SPAM: FOREX ist tot

Heute flatterte wieder eine Mail mit einer neuen Masche ins Postfach. Nur eine. Es scheint sich etwas neues anzubahnen. Nun ist angeblich FOREX tot.

Die Mail

Hier die Text Fassung der Mail, in der ich überflüssige Leerzeilen und – zeichen entfernt und den Server durch example.com ersetzt habe, damit sie hier besser dargestellt wird und die Links ins Leere laufen.

Subject: [MAILINATOR] Hallo Byggvir, FOREX ist TOT… Kommst Du zur BEERDIGUNG?!?

Hey Byggvir,

Forex basiert nur auf PAPIERGELD. Geld ist aber kein echter Wert. Echte Werte sind Sachwerte wie Immobilien und Rohstoffe wie Gold, Silber und Öl. Damit sind die Menschen früher reich geworden, bevor all das elektronische Geld die Menschheit überflutet hat!

Was also tun, wenn Forex nicht mehr läuft?

Richtig, mich auf alten, ECHTEN Werte zurück- besinnen und in GOLD, SILBER und ÖL investieren!

Ab HEUTE für ein paar Tage hast Du die Möglichkeit, hocheffektiv mit Gold, Silber und Öl zu traden… Durch eine REVOLUTIONÄRE, exklusive Software, die normalerweise ausschließlich für BANKEN und FONDSMANAGER erhältlich ist: A.M.B.E.R.

Die Test haben bisher eine durchschnittliche Rendite von 800% ergeben…

http://example.com/mailer/link.php?M=2012236&N=25&L=14&F=T

Wo ist der HAKEN?

Es gibt insgesamt nur 100 verfügbare Lizenzen. Du solltest Dich also beeilen, denn bereits jetzt sind andere dabei, Dir Deine Lizenz von A.M.B.E.R. wegzuschnappen! Hol Dir Deine Lizenz, bevor es zu spät ist!

http://example.com/mailer/link.php?M=2012236&N=25&L=14&F=T

Wir sprechen uns bald wieder,

Dein Amber Info Team

To stop receiving these emails: http://example.com/mailer/unsubscribe.php?M=2012236&C=ce83af790721a0ae217c30a882b695f1&L=8&N=25

Den ursprünglichen Server habe ich zur Sicherheit durch example.com ersetzt. Die Links kamen mir in dieser Form bekannt vor. Wir haben sie schon im Zusammenhang mit Binary Options und anderen Spam gesehen. Hier gibt Ähnlichkeiten mit in einem früheren Beitrag untersuchten SPAM Mails, die von der Software der Adresspark UG verschickt werden. Hier handelt es sich aber, wie wir später sehen werden um ein anderes Produkt.

In der HTML-Fassung werden diese Links getarnt. Für den Leser sichtbar scheint es ein Verweis auf die Digibank24 zu sein und einen ihrer Promo-Seiten: promo.micsch.AMBR-500.digibank24.com. Dies ist jedoch auch nur ein Redirekt auf thecommoditycode.com/de.

Auch hier befindet sich ein kleines, nicht sichtbares Bild in der Seite, mit dem die Adresse verifiziert werden kann, auch wenn kein Link angeklickt wird.
Bei dem durch example.com ersetzten Server handelt es sich um Folgenden:

85.17.123.30 interspire.fasteads.com

interspire.fasteads.com

Netter weise ist der Server schlecht konfiguriert und ein Backup der Software liegt frei zugänglich im Wurzelverzeichnis. Da habe ich einen wahren Schatz gefunden. Diese SPAM-Mails werden über die Software Interspire Email Marketer verwaltet. Ein kurzer Blick in den Quellcode bestätigt meine bisherigen Vermutungen zur Bedeutung der Parameter in den Seitenaufrufen. Ein erster Blick auf deren Web-Seite zeigt: Die liefern ein Rundum-Sorglos Paket. Kosten des Email Marketer für einen Nutzer 495$, für 20 Nutzer werden 1.795$ fällig inklusive ein Jahr Wartung. Für 49$ Aufpreis wird das Produkt durch Interspire auf der Web-Seite des Kunden installiert. Das nenne ich Service. Zurück zu den Links in der E-Mail.

Die Links

Die Links leiten mich nach der Auswertung der Daten auf eine andere Web-Seite um: thecommoditycode.com/de. Die Sprache wird scheinbar mehr oder minder automatisch erkannt.

Die Seite ist aufwendig erstellt und wie schon die Seiten über „Binary Options“ durch Videos unterstützt. Sogar einen Interview mit den Programmierern der Software konnte ich finden. Alles erklärt, warum commodities[1] ganz toll sind und wie man damit reich wird.

Auf thecommoditycode.com kann jeder für 1.997 € eine Privattrader Lizenz erwerben. Die Bankmanager und die Fondsmanager Lizenz (19.800 € bzw. 9.800 €) sind leider ausverkauft. Ein Zähler zählt nach Aufruf der Seite von 120 herunter, bevor die Verfügbarkeit der letzten Lizenzen angezeigt wird und meine für 24 Minuten reserviert wird. Warum dieser Vorgang 120 Sekunden dauern soll, bleibt mir verborgen. Auch Stunden später sind von 100 Lizenzen noch 14 verfügbar – auf der britischen Seite nur noch 12.

Wie bei den Binary Options gibt es ein Video[2] am Kopf der Seite, das erklärt, was wir tun können, wenn die Welt in der Krise ist. Alles mit sehr enormen Aufwand erstellt und Gesichter bekommen wir hier auch frei Haus. Eine 60-Tage Geld zurück Garantie scheint die Sache risikolos zu machen. Eine deutsche Telefonnummer und eine deutsche Mail Adresse sind auch vorhanden. Alles doch sehr vertrauenerweckend – oder?

Wer steckt dahinter?

Was mich immer interessiert, wer steckt hinter diesen Angeboten. Wer gewinnt, wer verliert?

thecommoditycode.com

Die Anmeldung der Domain ist – wer hätte es anders erwartet – WhoisGuard protected. Schauen wir unter Kontakt oder Impressum auf der Seite thecommoditycode.com nach. Unter Kontakt finden wir eine deutsche Telefonunmmer, auf der englischen Seite eine britische (UK) Telefonnummer.

Hast Du Fragen? Bitte ruf uns an +4922367025291 oder schreib uns: support@thecommoditycode.de

Got Questions? Email Us or Call +44 115 714 2915 (International) or 0115 714 2915 (UK)

Das Impressum weist Folgendes aus:

Impressum:
Commoditycode und seine Partner sind in den USA ansässig.
Commoditycode, LLC ist eine eingetragene LLC im State Illinois.

Addresse:
4710 Lincoln Hwy, Suite 234, Madison, Illinois.

Deutsche und britische Telefonnummern, aber die Partner sind in den USA ansässig? Die amerikanische Adresse ist da wenig ergiebig. Es fällt vielleicht nicht gleich ins Auge, dass die E-Mail Adresse zu einer deutschen Seite (.de statt .com) gehört.

Prüfung der deutschen Telefonnummer

Eine Rückwärtssuche der deutschen Telefonnummer mit Telefonbuch.de liefert kein Ergebnis. Auf meinen Anruf meldet sich der automatsiche Anrufentgegennehmer mit weiblicher Stimme und erklärt sehr kurz und unfreundlich in Englisch, dass keiner erreichbar ist und ich eine Nachricht nach dem Piepton hinterlassen soll.

thecommoditycode.de

Der Zugriff auf thecommoditycode.de liefert den Fehler 403 – Zugriff untersagt.

Domain Inhaber der thecommoditycode.de ist auch einer der gesetzlichen Vertreter der DigiBK24 GmbH.

Update (Die folgende Passage habe ich auf Wunsch des Zonen-Verwalters modifiziert und den Link zur Seite geändert.)

Den technischer Ansprechpartner und Zonen-Verwalter für thecommoditycode.de, eine Firma in Deutschland, kann jeder mit whois thecommoditycode.de herausfinden.

Folgenden, kurzen Auszug möchte ich aus einer am 5. September 2012 erhaltenen – wirklich netten und höflichen – E-Mail zitieren: ich hoste lediglich das Angebot und distanziere mich ansonsten davon.

Ich möchte keine moralische oder ethische Diskussion zu dieser Haltung führen, frage mich aber, ob eine derartige Distanzierung im Falle eines Gerichtsverfahrens den Kopf aus der Schlinge ziehen wird. Gerade ein kleiner „Web-Hoster“ sollte sich seine Kunden genau ansehen.
Ende Update

Ich lasse hier die Namen weg, denn eine Google Anfrage liefert Hinweise darauf, dass es sich hier um reale Personen handelt. (Aufgrund des ungewöhnlichen Namens ist es unwahrscheinlich, dass es zwei Personen gleichen Namens gibt.) Hier bekomme ich erstmals reale Namen und Menschen, gegen die man vielleicht rechtlich vorgehen könnte. Ob man über dieses sein Geld wieder bekommt? Ich erspare mir weitere Nachforschungen in dieser Richtung.

Seit dem 11. Juni gehört noch eine über GoDaddy in Malaysia registrierte Seite thecommoditycode.net zum Kreis. Wenn Seiten in den USA, Russland oder dem ost- oder westasiatischen Raum registriert sind, werde ich immer sehr skeptisch. Im Falle eines Falles wird es da mit der Durchsetzung deutschen Rechtes schwer.

DigiBank24

Von der englischsprachigen Seite erfolgt die Bezahlung über PayPal, bei der deutschen Seite über eine Seite der DigiBank24 per Lastschrift. Laut FAQ auf thecommoditycode.com gibt die DigiBank24 eine 60-Tage-Geld-zurück-Garantie. Auf der Lastschriftseite und den AGB ist davon allerdings nichts zu lesen. In den AGB wird dies für Software ausdrücklich ausgeschlossen, wenn die Software „ausgepackt“ wurde.

DigiBank24 klingt irgendwie nach Bank 24 und erinnert an den Ableger der Deutschen Bank, nicht wahr? Habe beim Anblick des Links ich im ersten Moment auch gedacht. Hat aber nichts miteinander zu tun. Ein Schelm, wer böses bei der Namenswahl denkt.

Die Domain digibank24.com ist für eine DigiBK24 GmbH, A… K…, In der Schratwanne 6, Hildesheim, NDS 31141 seit 27. Dezember 2011 registriert. Eine Telefonnummer findet sich unten im Impressum: +49 2236 3319019. Eine Rückwärtssuche liefert kein Ergebnis. Im whois lauten die Telefonnummern „+1.121“ und fürs Fax „+1.1212“. whitepages.com benötigt mindestens zehn Ziffern für eine Rückwärtssuche. 🙁 Da hat sich jemand bei der Anmeldung wohl vertippt.

Über eine Google Places Suche finde ich dann zu Adresse folgenden Eintrag A… K…, Versicherungen u. Grundstücke, In der Schratwanne 6, 31141 Hildesheim mit einer Telefonnummer: 05121/24827.

Immerhin, die Verbindung zur digibank24.com ist mit https gesichert und die Seite entspricht dem ersten Anschein nach den Formvorschriften für den Auftritt eines Unternehmens im Internet. Hinter der Seite verbirgt sich jedoch ein Affiliate Programm und nicht etwa eine „Bank“ wie ich sie normalerweise aufgrund des Namens erwarten würde. Hier kann man sich anmelden, wenn man im Internet Geld verdienen will.

Klickt man auf herunterladen der Privattrader Lizenz, erscheint eine Maske mit einer Ermächtigung zur Lastschrift.

Weiter unten auf der Seite steht folgender kleiner Hinweis:

  • DigiBank24 ist die Handelsplattform, über die du deine Bestellung beziehst, und verantwortlich für die korrekte Zahlungsabwicklung.
  • Falls du Probleme hast, den Verkäufer des Produkts zu kontaktieren und Rückfragen haben solltest, wende dich gerne an uns unter: support@digibank24.com

Das heißt, DigiBank24 übernimmt keine Verantwortung für die Lieferung oder das Produkt. Einen Verkäufer, den ich nennen könnte, habe ich noch nicht gesehen.

Erst nach der Bezahlung komme ich auf eine Seite um die Software runter zu laden. Da ich nicht vor habe, 2.000 € zu riskieren breche ich die Nachforschungen hier ab. Vielleicht findet sich ja jemand, der weiß was hiernach passiert, und schreibt seine Erfahrungen in einen Kommentar.

Was fördert Google zu Tage

Eine Google Suche nach der digibank24.com liefert erste, wenig ergiebige Einträge bei: warriorforum.com oder forexpeacearmy.com. Nichts genaues oder gar nichts weiß man dort. Die ersten Eintrage / Fragen sind kaum drei Tage alt.

Zu guter Letzt

Zum Schluss sei hier noch der leicht zu übersehende Disclaimer[3] (kleine Schrift, dunkelgrau auf grau) vom Fuße Seite thecommoditycode.com/de zitiert – immer brav das Kleingedruckte lesen, dort stehen wichtige Dinge, die wir nicht sehen sollen:

Disclaimer: In Deinem eigenen Interesse sage ich Dir direkt, dass diese Resultate, die wir bekommen haben, nicht repräsentativ für alle User sind, die A.M.B.E.R. benutzt haben. Was Du hier siehst ist, was ich persönlich auf meinem eigenen Livekonto erreicht habe. Meine Resultate sind keine Garantie, weder für mich selbst noch für Dich, dass Du oder ich in Zukunft dieselben Renditen erzielen werden. Ich behaupte nicht, dass jeder in der Lage sein wird, genau diese Rendite zu erwirtschaften. Der Rohstoffhandel birgt in sich ein Risiko, das auch einen Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht völlig ausschließt. Vergangene Renditen sind nicht zwingend in der Zukunft gleichbleibend!

Wie bei allen Versprechen auf schnelle Gewinne gilt mein dringender Rat: Finger weg!
  1. [1]Zur Übersetzung Leo
  2. [2]Auf Youtube findet sich das nicht gelistete Video unter http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=RJ9GcZM5TnM#!
  3. [3] Disclaimer bedeutet Haftungsausschluss, Ausschlussklausel für finanzielle Haftung, oder Haftungsablehnung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.