Moneyplex und Card Reader nach Installation von openSUSE 12.2 – Fortsetzung

Sehr weit bin ich gestern mit dem Versuch, Moneyplex mit meinem Kartenleser zum Laufen zu bringen nicht gekommen. Zwar funktioniert der Kartenleser nach Anpassung der Schritte aus der Nachinstallation der openSUSE 11.4 auf die openSUSE 12.2 und irgendwie erkennt Moneyplex auch den Card Reader, will aber beim besten Willen kein Password abfragen.

So geht der Kampf heute in die zweite Runde.

Was haben wir bisher?

Zuerst fasse ich alles zusammen, was wir bisher haben:

  1. Die benötigten Module sind installiert.
  2. pcsc-scan liefert das erwartet Ergebnis.
  3. cyberjack liefert das erwartete Ergebnis.

Wenn der Card Reader ein- und ausgestöpselt wird, dann liefert dmesg folgendes Ergebnis

[11785.141588] usb 5-3: USB disconnect, device number 2
[11787.851915] usb 5-3: new full-speed USB device number 3 using ohci_hcd
[11788.006258] usb 5-3: New USB device found, idVendor=0c4b, idProduct=0500
[11788.006268] usb 5-3: New USB device strings: Mfr=1, Product=2, SerialNumber=3
[11788.006275] usb 5-3: Product: cyberJack RFID standard
[11788.006280] usb 5-3: Manufacturer: REINER SCT
[11788.006284] usb 5-3: SerialNumber: 4341515563

Sieht auch sauber aus.

Cyberjack Log

Das default Log für cyberjack ist in /tmp/cj.log bisher lief füllte es sich regelmäßig, nun ist es leer. Google hilft recht schnell die Ursache zu finden:

Das Logging ist in /etc/cyberjack.conf ausgeschaltet. Um das Logging einzuschalten setze ich flags=0x001ff. Anschließend ist pcscd neu zu starten. Ein Blick ins Log zeigt: Das Einstecken und Rausziehen der Karte wird korrekt erkannt. Im Log zeigt sich leider nichts, wenn ich moneyplex starte und mich anmelden will.

Moneyplex sichern und neu installieren

Moneyplex gibt auf er Konsole nichts preis. Es scheint auch keine Parameter wie -h, –help, -d oder –debug zu kennen.

Jetzt ist guter Rat teuer. Bei Matrica nach Hilfe zu schauen ist verlorene Zeit:

Unter openSUSE läuft moneyplex in der Regel ganz ohne Anpassungen. Wir empfehlen alle Updates und Aktualisierungen zu installieren.

openSUSE 64-Bit:
Folgender Tip wurde uns freundlicherweise von unserem Anwender mitgeteilt.
Falls moneyplex unter openSUSE 64-Bit nicht starten sollte, muss das Paket glibc-locale-32bit installiert werden.

Stimmt einiges andere auch jedoch auch noch.

Monexplex wird komplett im Home-Verzeichnis des Nutzers installiert, deshalb muss ich es eigentlich nach einer Neuinstallation des Betriebssystems nicht nochmals installieren.

Zwei Varianten stehen zur Auswahl. Die 32bit Variante und die 64Bit Variant, die soweit ich weiß immer noch im Beta Station ist. Meine Installations-CD ist nicht auffindbar. Da die 64bit unter http://www.matrica.com/download/linux/moneyplex_setup64.zip, tippe ich darauf, dass die 32bit unter http://www.matrica.com/download/linux/moneyplex_setup32.zip zu finden ist. Beites lade ich mit wget herunter.

Welche Version nehmen? Ich entschließe mich zu einem Versuch mit der 32bit Version.

Die 32-bit Version funktioniert nicht. Moneyplex will den Kartenleser nicht erkennen. Auch das Löschen des Eintrages in der setting.ini für den PC/SC Treiber bringt keien Erfolg. Es wird nicht einmal der Name des Card Reader erkannt.

Also versuchen wir es mit 64-bit Variante. Die verlangt im Gegensatz zur 32-bit Version trotz Installation über das bestehende Verzeichnis nach einem Lizenzschlüssel. Jetzt ist guter Rat teuer. Wo ist die Rechnung oder die CD.

Danach werde ich morgen weiter suchen.

Mit der Free & Easy Version funktioniert nicht mal der Internet Update. Wenn ich dort auf Abbrechen klicke, beendet sich das Programm vollständig. Zu toll.

Gute Nacht, ich mache morgen weiter.

Ein Gedanke zu „Moneyplex und Card Reader nach Installation von openSUSE 12.2 – Fortsetzung“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.