Eine Bettel-E-Mail aus Russland

Heute erreichte mich die anliegende E-Mail der armen Elena aus Russland.

Received: from smtp.tellas.gr (smtp.tellas.gr [62.169.194.25])
by h1234567.stratoserver.net (Postfix) with SMTP id 262371DB0890
for <thomas@example.com>; Sun, 16 Dec 2012 21:16:46 +0100 (CET)
Received: from localhost (localhost [127.0.0.1])
by smtp.tellas.gr (Postfix) with ESMTP id 4AEAB38A153;
Sun, 16 Dec 2012 22:16:45 +0200 (EET)
Received: from smtp.tellas.gr ([127.0.0.1])
by localhost (felsaasrv02.tellas.gr [127.0.0.1]) (amavisd-new, port 10024)
with ESMTP id H0S948B-nfLd; Sun, 16 Dec 2012 22:16:45 +0200 (EET)
Received: from adsl-223.37.6.112.tellas.gr (adsl-157.37.6.20.tellas.gr [37.6.20.157])
by smtp.tellas.gr (Postfix) with SMTP id 2F86738A149;
Sun, 16 Dec 2012 22:16:35 +0200 (EET)
From: „Elena SP“ <elenades@larmail.ru>
To: <ruediul@gmx.de>
Subject: brief
Date: Mon, 17 Dec 2012 00:17:08 +0400
Guten Tag,

Mein Name ist Elena, ich schreibe Ihnen diesen Brief aus einer kleinen Stadt in Russland.
Ich lebe mit meiner kleinen Tochter, aber ohne Mann, weil er unsere Familie verlassen.
Als ein Ergebnis der tiefen Krise vor kurzem habe ich meinen Job verloren und kann nicht fu“r die Beheizung von unseren bezahlen
Wohnung mehr.
Wir haben Winter und Wetter jetzt ist fast minus 20 Grad. Wir brauchen dringend Heizung da die Temperatur wird ka“lter jeden Tag und unser Schlafzimmer und wir wissen nicht, was zu tun ist.
Der einzige Weg, um zu unserem Haus zu heizen ist eine portable Holzofen mit dem Einsatz
Feuer und das Holz, weil wir Einsparungen von Holz in unseren Schuppen haben.
Aber wir ko“nnen es nicht kaufen in unserem lokalen Markt, weil es zu teuer ist fu“r uns
(entspricht 196 EUR), und wir ko“nnen es sich nicht leisten.
Ich fand Ihre E-Mail auf dem deutschen Website und beschlossen, diesen Brief von unserem schreiben
lokalen Bibliothek.
Wenn Sie eine alte tragbaren Ofen aus Gusseisen gefertigt und haben Sie nicht schon, ich bete Sie spenden uns dies und Lieferung an unsere Adresse.
Ich warte Ihre Antwort und Igive Sie unsere Adresse bis zur Auslieferung.
Ich wu“nsche Ihnen ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.
Elena.
P.S. Ich u“bersetzte diesen Brief mit google-U“bersetzer und ich hoffe, dass Sie in englischer Sprache zu beantworten, weil ich es studierte an der Schule.

Ist das nicht ein trauriges Schicksal. Die arme Elana und ihre kleines armes Töchterlein. Da möchte man doch gleich die Rechnung für den Ofen übernehmen. Nur bin ich nicht der einzige Adressat, denn meine Adresse lautet nicht ruediul@gmx.de. Also ist meine Adresse als Blindkopie eingetragen – wahrscheinlich mit 1.000 anderen. Es wird auch nicht die einzige oder die letzte E-Mail dieser Art sein, die in den nächsten Tagen ins Postfach flattert. Da kommen viele Öfen zusammen.

Großes Mitleid habe ich mit der armen Elena nicht, denn es dürfte in Elenas Bibliothek nicht sonderlich kalt sein. Die Mail wurde von einem Rechner in Griechenland abgeschickt und dort sind es eher +20° Celsius. Wie nahe Russland und Griechenland doch beieinander liegen. Ich muss mal meine Geografiekenntnisse auffrischen.

Liebe Elena, nichts für ungut, von mir gibt es nichts. Versuch misslungen. Aber ich bin sicher, es finden sich ausreichend Trottel, die genug Öfen spenden werden.

6 Gedanken zu „Eine Bettel-E-Mail aus Russland“

  1. Ich möchte mich nur kurz anschließen, wenn man den erweiterten Header aufruft, bekommt man von einem Griechischem SMTP Server die Adresse:
    from smtp.tellas.gr (smtp.tellas.gr [62.169.194.25])
    Inhalt = Gleich
    Mailadresse = elenademer@larmail.ru
    Aber etwas besser gemacht – direkt an mich adressiert ohne viele CC

    Daher hoffe ich, dass andere Empfänger ebenfalls die Mailadresse in eine Suchmaschine eingeben.

  2. Auch ich habe diese Mail erhalten und dachte mir: Aha, so gehts also auch, um an Geld zu kommen.
    Leider gibts immer wieder irgendwelche dummen Menschen, die da etwas überweisen.
    Traurig!

    1. Danke für den Hinweis. Seit mindestens 2008 geht die Masche also schon. Die Preise für Öfen scheinen zu stagnieren. Ich habe nach dem Bild gesucht und eine Fortsetzung der Geschichte in 2010 gefunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.