OpenSuSE 13.1 unbrauchbar

Nun verwende ich schon seit Jahren die openSuSE. Natürlich gibt es immer wieder zu beginn eines neuen Release Kinderkrankheiten. Man gewöhnt sich dran und in der Regel sind sie schnell behoben. Diesmal habe mit dem Umstieg von 12.3 auf 13.1 etwas länger gezögert und zwischenzeitlich nur die KDE auf Version 4.11.x aufdatiert. Nachdem die openSuSE 13.1 in einer virtuellen Maschinen ganz zufriedenstellend lief, habe ich mich entschlossen den Sprung zur 13.1. auch auf dem Desktop zu wagen, zumal der KDE 4.11.x nicht sonderlich fehlerfrei war. Texte lassen sich in der Regel mit der Maus nicht mehr richtig markieren und kopieren. Insbesondere in Kmail erweist sich dies nahezu als unmöglich. Die Markierung verschwindet mit dem Loslassen der Maustaste auf wundersame Weise. Wenn man auf eine Symbol klickt wird die als zwei Klicks verarbeitet, was zur Folge hat, dass das Programm doppelt gestartet wird. Ein Markieren einer Mail bewirkt auch gleich das Öffnen des Anzeigefensters. Liegen zwei Fenster übereinander werden beide geschlossen. Ein Klick auch die Titelleiste des Fenstern bewirkt eine Größenänderung. Ein Verschieben erfordert sehr viele Versuche, wenn es überhaupt gelingt. Kmail2 hat auch neue Eigenheiten. Von über 1.000 Mail im SPAM Ordner werden nur die letzten angezeigt. …

Kurz: Unbrauchbar!

Adieu KDE, ich wandere zu GNOME aus.

Auch nicht viel besser. Aber hier starten wenigstens die Programme nicht doppelt. Muss ich mich jetzt von openSuSE verabschieden?

Ich fürchte, hier wird eine lang hinausgezögerte Entscheidung fällig.

Update 14.02.2014 Habe den Verursacher eingekreist und neutralisiert: Linux (was dort auch immer) mag meinen kabellosen Trackball Logitech M570 nicht. Sehr ärgerlich; jetzt muss da alte Teil wieder ran.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.