Beleuchtung mit Kerzenlicht

Ich hatte gestern ein Bild von Joe McNally gesehen. Einen Inderin im Kerzenschein. Nun, eine Inderin hatte ich nicht zur Hand, also musste meine Lieblingsfigur Figur herhalten, denn meine Frau hing schon ihren Träumen nach und schlief.

Normalerweise ist die Lichtquelle nicht im Bild, sondern außerhalb. (Sonnenuntergänge lass ich mal außer acht). Natürlich gibt es hin und wieder störende Lichter in einem Bild, aber dass die einzige Lichtquelle im Foto zu sehen ist, ist eher selten. Da die Kerze nichts heller beleuchten kann, als sie selber scheint, ist sie auch der hellste Part eines solchen Bildes. Die Lichtstärke der kleinen Kerze reicht leider nicht, um diese Figur ausreichend zu beleuchten. Die Kerze brennt ihre Umgebung aus, wenn das Gesicht zu nicht völlig im Schatten liegen soll. Also hab ich ein Blitzgerät zur Aufhellung genommen. Von der Kerze verlaufen alle Schatten Stern förmig weg. Dies geht mit dem Blitz leider nicht. Er muss außerhalb des Bildes bleiben. Hier habe ich ihn unterhalb des Objektives gehalten, damit die Schatten wenigsten halbwegs aus der Höhe der Kerze kommen. Der Schatten im Hintergrund stammt daher nicht von der Kerze, sondern vom Blitzgerät.

Für die Farbe habe ich den Blitz auf den hinteren Verschlussvorhang auslösen lassen und ihn mit zwei Gels FL-A1 und FL-A2 versehen. Den Weißabgleich habe ich dann der Automatik überlassen.

Aus: Byggvir bei Ipernity

Too much to write about everything!