Trojaner: Scan from a Hewlett-Packard ScanJet

Seit Mittwoch, 25. Juli 2012, scheint ein alter Trick in neuem Gewand unterwegs zu sein. Der Trojaner gibt vor, ein Dokument zu enthalten, dass von einem Nutzer mittels eines Netzwerkscanners mit mit der Funktion Scan-to-Mail zugeschickt wurde.

Subject: Fwd: Re: Scan from a Hewlett-Packard ScanJet #57350

Attached document was scanned and sentto you using a Hewlett-Packard I-98039SL.SENT BY : GERRY
PAGES : 8
FILETYPE: .DOC [Word2003 File]

Zu dumm, dass ich

„Trojaner: Scan from a Hewlett-Packard ScanJet“ weiterlesen

HaJo Erzbach: Ein Fake?

In dem Artikel zu den Binary Options Mails habe ich die technische Herkunft der Mails untersucht. Eine bisher vernachlässigte Frage, steht hinter HaJo Erzbach eine reale Person. Diese Frage sollte mit Informationen aus dem Netz zu beantworten sein.

Legen wir los.

„HaJo Erzbach: Ein Fake?“ weiterlesen

SPAM: Shipment Notification from FedEx, Mon, 21 May 2012 10:09:59 +0100, 43938

Heute waren neun Mails dieses Typs im Postfach – nicht besonderes. Wechselnde Uhrzeit, wechselnde Zeitzone und eine wechselnde Nummer. Datum und Uhrzeit im Subject stimmen mit der Uhrzeit des Versandes überein. Das ist ein recht einfacher Trick um einen wechselnden Betreff zu erzeugen. Der X-Mailer ist auch eine willkürliche, wechselnde Zeichenfolge. ANsonsten ist der Header sehr spartanisch. Offenbar lohnt es sich nicht mehr, dem Empfänger einen echten Mail-Client vorzugaukeln. Der Anhang ist wieder eine ZIP-Datei mit eingepackten ausführbarem Programm. Gemäß VirusTotal erkennt Antivir zur Zeit (2012-05-21T20:32:25+00:00) den Virus TR/Spy.Bebloh.EB.23, ClamAV hingt wieder hinterher.

Die Trojaner nehmen langsam in der Größe zu (~200kByte). Sie werden recht zuverlässig als SPAM erkannt, aber wenn eine Größenbeschränkung für den SPAM-Check eingestellt ist, kann es sein, dass sie diese Grenze demnächst überspringen. Bei mir steht sie schon länger auf 1 MByte, früher waren es aber nur 100 KByte.

Gute Nacht!


From: FedEx
To:
Subject: Shipment Notification from FedEx, Mon, 21 May 2012 10:09:59 +0100, 43938
Date: Mon, 21 May 2012 10:09:59 +0100
MIME-Version: 1.0
X-Priority: 3
X-Mailer: wfwgytb-13

Und noch eine Rechnung

Screenshot der Fraud Mail
Betreff: Rechnung Nr. 5986084 vom 9.05.2012
Hallo lieber Kunde/Kundin,

wir sind sehr erfreut Ihnen mitteilen zu können, dass Sie sich für Premium Mail angemeldet haben.
Sie können jetzt bis zu 550 Sms pro Monat umsonst versenden und Ihr Speichervolumen erhöht sich um 12 Gb.

82,49 Euro werden Ihnen monatlich von Ihrem Konto entzogen. Entnehmen Sie die Vertragsdetails bitte dem Anhang, dort finden Sie auch die Erläuterung für Ihre 2 Wochen Kündigungsfrist.

Mit freundlichen Grüssen
Ihr Kundenservice

Schon etwas besser, aber nicht gut genug. Diese Mail-Adresse nutze ich nicht und schon gar nicht unter dem Pseudonym „yvon camille“. Wenn man schon E-Mail Adressen automatisch generiert, sollte man den Vor- und Nachnamen wenigstens auch als Empfänger nehmen und ihn nicht mit „Lieber Kunde“ anreden.

Mein clamav will auch heute die Anhänge nicht als Schadsoftware erkennen. 🙁

Gute Nacht

ACH transfer error

Spam Mail ACH transfer error
ACH transfer error
Heute flatterte wieder so eine NACHA fraud Mail in mein Postfach. Wie an der Statuszeile links unter unschwer erkennbar, handelt es sich bei dem angeblichen PDF-Dokument um eine HTML-Seite. Diese lädt von drei verschiedenen Server ein und das selbe JavaScript nach (doppelt hält besser und dreifach noch mehr, es müssen also drei Server gesäubert werden, um das System lahm zu legen), dass wiederum von einem vierten Server eine Seite mit obfuscated JavaScript code nach lädt. Was das letzte Script bewirkt, habe ich noch nicht ausprobiert. Ich würde es auch nur in einer virtuellen Maschine tun, die ich anschließend in Nirwana schicke. Aber heute will ich noch zum Sport.

Siehe auch:

  1. NACHA Alert Trojaner
  2. Update: NACHA Alert