Moneyplex und Chipkartenleser unter openSuSE 12.3

Update 26.10.2013: Lösung siehe hier.

Der Zugriff auf die Chipkarte war nicht erfolgreich. Perform Verification: Der Chipkartenleser kann nicht angesprochen werden.
Der Zugriff auf die Chipkarte war nicht erfolgreich.
Perform Verification: Der Chipkartenleser kann nicht angesprochen werden.

Nachdem es sehr lange – für Moneyplex Zeiten – gut gegangen ist, gibt es mit dem letzten Update der Chipkartenleser Software wieder Fehler. Nur sind diese Fehler ganz anderer Art als bisher. Das System erkennt den Chipkartenleser, der Befehl cyberjack läuft ohne Fehlermeldung durch, Moneyplex erkennt den Chipkartenleser und ob eine Chipkarte eingelegt ist beim Anmelden, in den Einstellungen und der Test ist auch erfolgreich. Wenn ich für den Kontenabruf die falsche Karte einstecke, erkennt Moneyplex dies auch und fordert die richtige Karte an. Nur, wenn dann die richtige Karte im Leser steckt, dann gibt es keinen Chipkartenleser mehr.

Jetzt bin ich ratlos. Bis der Fehler gefunden ist, wird die Überweisung wohl noch ein paar Tage warten müssen. Wie immer ärgerlich.

Update 24.10.2013: Die Antwort von Matrica war wenig hilfreich. Den Dämon für den Kartenlesen habe ich mehrfach gestartet. Auch habe ich mich an die Installationsanleitung gehalten. Es lief vor dem Update. Ich fürchte, der Fehler liegt im Update des Repositories vom 20. Oktober. Leider habe ich die älteren Pakete nicht mehr. Im Moment sollte man die Finger von einem Update lassen.

Sie haben nicht das richtige Sicherheitsmedium eingelegt.
Sie haben nicht das richtige Sicherheitsmedium eingelegt.
Es befindet sich keine Chipkate im Lesegerät.
Es befindet sich keine Chipkate im Lesegerät.

Moneyplex und Card Reader nach Installation von openSUSE 12.2

Aufgrund verschiedener Fehler openSUSE 12.1[1] und KDE 4.9.1 sowie dem Hinweis, dass die Mischung meiner Repositories keine gute Idee sei, hatte ich mich am Freitag entschlossen, openSUSE 12.2 zu installieren. Nun schalte der Rechner sich beim Herunterfahren auch aus und weder der Plasma-Desktop noch digikam stürzen ab. Die ärgerlichen Fehler in kmail2 verfolgen mich allerdings weiter.

Heute wollte ich nun mein Homebanking Programm Moneyplex starten. Siehe da, der Ärger mit den Card Reader geht wieder los. Moneyplex kann keine Verbindung zum Kartenleser aufnehmen. Ein kurzer Vergleich mit früheren Installationen ergibt, dass wieder einiges fehlt, damit Moneyplex läuft.


thomas@x1:~> rpm -qa | grep pcsc | sort
libpcsclite1-1.8.3-2.1.3.x86_64
pcsc-cyberjack-3.99.5final.SP03-3.1.2.x86_64
pcsc-lite-1.8.3-2.1.3.x86_64

Eine gute Gelegenheit, zu prüfen, in wie weit meine Beschreibung zur „Moneyplex mit Card Reader unter openSUSE 11.4 installieren“ noch gültig ist.

„Moneyplex und Card Reader nach Installation von openSUSE 12.2“ weiterlesen

  1. [1] Wesentlicher Punkt: Der Strom wurde am Ende des Herunterfahrens nicht abgeschaltet

Moneyplex mit Cardreader unter openSUSE 11.4 installieren

Wer mit Linux arbeitet hat bei den Homebanking-Programmen wenig Qual der Wahl. Kaum ein Weg führt an Moneyplex® von Matrica vorbei. Ich nutze dieses Programm schon seit Jahren. Wenn es einmal auf dem Rechner läuft, dann läuft es zuverlässig und rund. Im Vergleich zu anderen Programmen (StarMoney und … wie hieß dieses Programm mit Q? Quicken – lang ist es her.) empfand ich die Oberfläche gewöhnungsbedürftig. Sie hat sich aber bewährt. Eigentlich kann ich mich nicht beklagen, aber ich bin in meiner Windows Zeit (ja, auch ich habe schwarze Flecken auf der weißen Weste) auf die Idee gekommen, eine HBCI-Chipkarte und einen Kartenleser anstelle des PIN / TAN Verfahrens zu nutzen. Dies wollte ich auch unter Linux nicht aufgeben. Rasch stellte sich heraus, dass mein alter USB-Kartenleser von Towitoko nicht unterstützt wird. Also habe ich mir den Kobil KAAN Standard plus zugelegt. Die Installation war nicht einfach, aber er lief am Ende. Mit jedem Rechnerwechsel oder Update der SuSE rang ich erneut mit den Treibern. Einmal fiel die Unterstützung aus der SuSE heraus. Es hat Stunden gebraucht, bis ich Ursache und Lösung hatte. Aber hier fand sich jemand, ich weiß nicht mehr wer, der die Module wieder bereitgestellt hat. Mit jedem Rechnerwechsel und Update beginnt ein neuer Kampf um die Installation des Treiber, weshalb ich Updates über Jahre tunlichst vermied.

Mit dem neuen Rechner war ein Umstieg unausweichlich. Nur, was unter der openSUSE 11.3 noch reibungslos klappte, wollte unter openSUSE 11.4 nicht mehr. Die Version Moneyplex® 2007 bekam ich mit meinen USB-Kartenleser Kobil KAAN Standard plus auch nach mehreren Tagen nicht mehr zum Laufen. Auch schien es keine Updates der alten Version nicht zu geben. Nach vier Jahren war die Zeit reif für ein Upgrade auf das aktuelle Moneyplex® 2011. Ich bestellte gleich einen neuen Kartenleser Reiner-SCT cyberJack RFID standard dazu, weil es im Moment die am besten unterstützten Kartenleser sind.

Aus Erfahrung klug, las ich die Installationsanweisung erst durch, bevor ich anfing. Dann ging ich die einzelnen Schritte durch. Der erste Schritt war einfach. Der zweite schon erfüllt. Die Teste trotz aller Sorgfalt nicht auf Anhieb erfolgreich, aber … Doch Moneyplex akzeptiert den Treiber pcsc-ctapi-wrapper am Ende nicht. Moneyplex ist 32-bit Software und ich hatte nur 64-bit Pakete installiert. Auf diese Idee kam ich nach einem Mail-Wechsel mit Matrica, die übrigens immer sehr schnell reagieren. Ich erspare mir die Einzelheiten zweier langer Abende und fasse hier das Ergebnis zusammen. Im Grunde ist es viel einfacher als in der Installationsanleitung beschrieben.
Etwas verwirrend sind die Aussagen in der Installationsanleitung, Verwenden sie den IFD-Treiber, … verwenden Sie nicht den CTAPI-Treiber. Später wird dann die Installation des CTAPI erklärt, jedoch nicht die des PC/SC-Treibers. Legen wir die Installationsanleitung und ihre Ungereimtheiten bei Seite.

„Moneyplex mit Cardreader unter openSUSE 11.4 installieren“ weiterlesen