Schlagwort-Archive: Installation

Moneyplex und Card Reader nach Installation von openSUSE 12.2 – 5. Fortsetzung

Obwohl mein Moneyplex in der 32-Bit Version jetzt unter OpenSUSE 12.2 läuft, wollte ich in einer virtuellen Maschine prüfen, ob ein Umstieg auf die 64-Bit Version möglich ist. Leider scheitert dies an der Erkennung des Kartenlesers.

Aber fangen wir von vorne an. Zuerst habe ich in VirtualBox eine VM definiert und darin ein reines openSUSE 12.2 von der DVD ohne Updates installiert. Anschließend habe ich die Pakete für KDE 4.9 hinzugefügt und für den Kartenleser. Zypper habe ich erlaubt, den Vendor ohne nachfragen zu wechseln, so dass KDE und der Kartenleser die neuste Version nehmen.

Moneyplex und Card Reader nach Installation von openSUSE 12.2 – 5. Fortsetzung weiterlesen

Moneyplex und Card Reader nach Installation von openSUSE 12.2 – Fortsetzung

Sehr weit bin ich gestern mit dem Versuch, Moneyplex mit meinem Kartenleser zum Laufen zu bringen nicht gekommen. Zwar funktioniert der Kartenleser nach Anpassung der Schritte aus der Nachinstallation der openSUSE 11.4 auf die openSUSE 12.2 und irgendwie erkennt Moneyplex auch den Card Reader, will aber beim besten Willen kein Password abfragen.

So geht der Kampf heute in die zweite Runde.

Moneyplex und Card Reader nach Installation von openSUSE 12.2 – Fortsetzung weiterlesen

Moneyplex und Card Reader nach Installation von openSUSE 12.2

Aufgrund verschiedener Fehler openSUSE 12.1[1] und KDE 4.9.1 sowie dem Hinweis, dass die Mischung meiner Repositories keine gute Idee sei, hatte ich mich am Freitag entschlossen, openSUSE 12.2 zu installieren. Nun schalte der Rechner sich beim Herunterfahren auch aus und weder der Plasma-Desktop noch digikam stürzen ab. Die ärgerlichen Fehler in kmail2 verfolgen mich allerdings weiter.

Heute wollte ich nun mein Homebanking Programm Moneyplex starten. Siehe da, der Ärger mit den Card Reader geht wieder los. Moneyplex kann keine Verbindung zum Kartenleser aufnehmen. Ein kurzer Vergleich mit früheren Installationen ergibt, dass wieder einiges fehlt, damit Moneyplex läuft.


thomas@x1:~> rpm -qa | grep pcsc | sort
libpcsclite1-1.8.3-2.1.3.x86_64
pcsc-cyberjack-3.99.5final.SP03-3.1.2.x86_64
pcsc-lite-1.8.3-2.1.3.x86_64

Eine gute Gelegenheit, zu prüfen, in wie weit meine Beschreibung zur „Moneyplex mit Card Reader unter openSUSE 11.4 installieren“ noch gültig ist.

Moneyplex und Card Reader nach Installation von openSUSE 12.2 weiterlesen

  1. [1] Wesentlicher Punkt: Der Strom wurde am Ende des Herunterfahrens nicht abgeschaltet

Flashplayer und Firefox unter OpenSuSE

Das OpenSuSE immer etwas mit neuen Firefox-Versionen hinten dran ist, installiere ich ihn meist von Hand. Nach Update des Firefox beginnt jedes Mal das gleiche Spiel. Das Flashplayer-Plugin will nicht mehr. Installieren über den Firefox hilft nicht. Das Plugin wird nicht gefunden. Ursache ist bei mir, dass der Flash-Player nicht dort installiert wird, wo Firefox ihn erwartet und das Plugin Verzeichnis nach dem Update nicht existiert oder leer ist.

Unter OpenSuSE gibt es zwei Verzeichnisse /usr/lib/browser-plugins (32-bit) und /usr/lib64/browser-plugins (64-bit). Der Firefox sucht jedoch in der Regel im Verzeichnis /usr/lib/firefox/plugins bzw. /usr/lib64/firefox/plugins.

Nach meiner Erfahrung ist es nicht ratsam, die neue Version Firefox über die alte Installation zu kopieren. Daher benenne ich das alte Verzeichnis vor dem Kopieren nach firefox- um.

Um die lästige Nacharbeit der Plugin-Installation zu beschleunigen, hab ich mir jetzt ein kleines Script geschrieben.

Hier die Kurzfassung:

#!/bin/sh
mkdir -p /usr/lib64/firefox/plugins
pushd /usr/lib64/firefox/plugins
for P in /usr/lib64/browser-plugins/*
do 
   [ ! -e "`basename \"$P\"`" ] && ln -s "$P"
done
for P in /usr/lib/browser-plugins/*
do 
  [ ! -e "`basename \"$P\"`" ] && ln -s "$P"
done
popd

Für 32-Bit Versionen ist das Verzeichnis /usr/lib64 durch /usr/lib zu ersetzen. Grundsätzlich könnte man statt des Verzeichnis /usr/lib64/firefox/plugins einen Link auf /usr/lib64/browser-plugins/ anlegen. Diese Variante hat den Vorteil, dass man die Plugins, die Firefox nutzt, löschen kann , ohne die Installation im Verzeichnis /usr/lib64/browser-plugins/ zu ändern.

Etwas lässtig ist auch, den flask-player zu finden, wenn ein nicht nach /usr/lib64/browser-plugins/ installiert wird. Hier hilft ein locate libflashplayer.so oder find /usr/lib64 -name „libflashplayer.so“. Trotz 64-Bit findet sich auf meinem System nur eine Datei in /usr/lib/flash-plugin/. Ein entsprechendes 64-Bit Verzeichnis existiert nicht. Dies liegt daran, dass es noch keine stabile 64-Bit Version gibt. Ich lade mir am liebsten den Flash-Player von Adobe herunter, entpacke und installiere ihn manuell.

Direkter Flash-Player Download

Mutige können sich auch ein Adobe Flash Player „Square“ 64-Bit Pre-Release installieren.