Streaming und Urheberrecht

Redtube Video mit Zeitbalken
Fortschrittsanzeige des RedTube Video nach neu Laden der Seite und Vorspulen auf die Mitte. Die hell und dunkel roten Teile des Fortschrittsbalken sind die heruntergeladenen Teile – hier das komplette Video.

Immer wieder taucht die Behauptung auf, dass die Videostreams im Browser keine „Raubkopie“ sind und dass diese Frage durch die Gerichte nicht abschließend geklärt ist. Erst heute wird diese Behauptung wieder auf Spiegel-Online in dem Artikel Porno-Abmahnungen: Justizministerium hält Streaming für unbedenklich aufgestellt. Dazu wird immer wieder auf die Paragrafen 44a und 53 des Urheberrechtsgesetzes (UrHG) verwiesen. Ein weiteres Gerücht ist, dass beim Streaming immer nur ein Teil des Videos für drei Sekunden im Puffer gehalten wird. Dies ist bei manchen Verfahren richtig, bei anderen nicht.

Die Frage, ob das Ansehen von Streams legal ist, stellt sich so nicht. Die Frage ist, wann das Ansehen legal ist und wann nicht. Ein anderes Beispiel: Wenn Knoppix oder OpenSUSE ihre DVD per BitTorrent verteilen, dann ist das Herunterladen legal. Wenn Sie sich die neusten Kinofilme per BitTorrent herunterladen, dann ist dies illegal. Wenn der Film zwei Jahre nach Erscheinen im öffentlich rechtlichen Fernsehen gezeigt wird, dann ist das Aufzeichnen mit dem Rekorder legal, das Herunterladen der DVD mit BitTorrent ist aber immer noch illegal, denn die Fernsehübertragung ist eine rechtlich zulässige Vorlage, die DVD eine rechtswidrig bereitgestellte Vorlage. Nicht die Technik entscheidet, ob etwas legal oder illegal ist.

Ich bin kein Jurist, dennoch möchte ich ein paar technische Fragen des Streaming aus Sicht des Informatikers mit der Brille des juristischen Laien erläutern.

Streaming im deutschen Recht

„Streaming und Urheberrecht“ weiterlesen

Google-Frage: Kann man beweisen, dass man Pornos herunterlädt?

Network
Network

Diese Frage an Google führte die Tage jemanden zu diesen Seiten. Ob die Frage zufriedenstellen beantwortet wurde, weiß ich nicht. Vielleicht traf der Sucher auf den Artikel Wie kann man ein Portal überwachen? In diesem Fall könnte die Frage ausreichend beantwortet sein. Wenn nicht, folgt hier eine etwas allgemeinere und umfassendere Antwort.

Auch wenn die Frage aus der Redtube-Abmahnwelle motiviert sein dürfte, will ich darauf nicht oder nur als Randnotiz eingehen.

„Google-Frage: Kann man beweisen, dass man Pornos herunterlädt?“ weiterlesen

Umleitung von RetDube nach RedTube

Wie die RetDube Falle funktioniert haben könnte.
Wie die RetDube Falle funktioniert haben könnte.

Über Feiertage ist es mit Nachrichten zu den Massenabmahnungen der Kanzlei Urmann und Collegen ruhiger geworden. Wenig Neues – viel Spekulation über Altes. Nachdem viel über den Kauf von Klicks bei Trafficholder und die Software GLADII 1.1.3 spekuliert wurde, sowie die Frage, ob auf retdube.net eine Seite gefälscht oder auf die Originalseite zugegriffen wurde, kontrovers diskutiert wurde, habe ich mich gefragt, wie aufwändig die Variante mit der einfachen Umleitung wäre und sie teilweise nachgebaut.

(Ich hatte schon geschrieben, dass Miriams Adventures auf mehreren DVD gepresst wurde. Dazu habe ich mir noch einen kleinen Bonmot am Schuss.)

„Umleitung von RetDube nach RedTube“ weiterlesen

Wie kann man ein Portal überwachen?

Ansicht der RedTube Seite mit aktiven NoScript Plugin
Ansicht der RedTube Seite mit aktiven NoScript Plugin

Im Falle der jetzigen Abmahnwelle und der angekündigten weiteren Abmahnungen stellt sich die Frage, wie kann der Abmahnende im Falle des Download oder Streaming eines Videos von einem Web-Server an die IP-Adressen der Nutzer, die sich die Videos ansehen, gelangen, wenn der Betreiber des Portals diese nicht bereitstellt. (Dazu, dass es keinen grundsätzlichen Unterschied zwischen Streaming und Download gibt, komme ich später.)

Gegenüber RA Christian Solmecke deutete RA Thomas Urmann an, dass Redtube nicht die einzige Plattform ist, die überwacht werden kann.[1]

Die Formulierung, dass die Portale „überwacht“ werden können, finde ich sehr interessant. Dies würde bedeuten, dass jemand alle oder zumindest sehr viele Zugriffe (zum Beispiel alle Zugriffe aus Deutschland) auf das Portal beobachtet und prüft.

An einem Video-Download oder -Streaming von einem Web-Server zu einem Web-Client sind nur diese beiden und die Router oder Proxy-Server auf dem Weg zwischen den beiden Rechnern beteiligt. Für eine Überwachung müsste sich der Überwacher, als Dritter im Bunde, in diese Verbindung einhängen. Dies geht nur an wenigen Stellen.

Eine derartige Überwachung könnte an folgenden Orten stattfinden:

  1. Auf den Servern von RedTube
  2. Auf einem Router zwischen Nutzer und den RedTube Servern
  3. Auf einem Proxy-Server zwischen Nutzer und den RedTube Servern
  4. Auf dem Rechner des Nutzers
  5. Im Video durch eingebetteten Code
  6. In der RedTube Seite durch eingebettete Objekte (Werbung)
  7. Durch umgeleitete Zugriffe / Routen

Jede dieser Möglichkeiten wollen wir nun untersuchen.

„Wie kann man ein Portal überwachen?“ weiterlesen

  1. [1] Quelle: wbs-law.de