Erfahrungsberichte Binary Code: Julia Herberstein und Co

Die Liste der Erfahrungsberichte angeblicher, erfolgreicher Anwendern des Binary Code wird langsam länger. Dank Anmeldung flattern mir die Newsletter täglich ins Postfach. Die Mail verseien auf Videos angeblicher Anwender der Binary Code. Diese ca. zwei Minuten langen Videos bedeuten einen erheblichen Aufwand, ein System zu bewerben. Dafür, dass die Tipps „100% kostenlos“ (gibt es auch 50% Kostenlos) angeboten werden, ein erheblicher Aufwand, der sich irgendwie wieder einspielen muss. Aber HaJo Erzbach hat es ja genug Kohle.

In den meisten Erfahrungsberichten wird nur der Vorname und Wohnort genannt – damit hat der Leser wenig Möglichkeiten, die Aussagen zu validieren. Nicht ungewöhnlich, kennen wir aus der Werbung. Der glaube nicht, dass die angebliche Zahnarztfrau sich ihre Zähne nur mit der beworbenen Zahncreme oder Zahnbürste putzt. In der Fernsehwerbung ist wohl jedem klar: Die angeblichen Interviews sind gestellt oder bestellt. Kurz: Alles Schmuh!

Das Strickmuster der Videos ist immer gleich: Zuerst ungläubig, trotzdem versucht und dann tolle Gewinne gemacht. Trotzdem meine Frage:

Sind die Berichte auf the-binary-code.com gefaked?

Auf der Sammelseite der Erfahrungsberichte werden nur drei Personen mit Nachnamen genannt:

  1. Julia Herberstein, Wirtschaftspublizistin
  2. Mike Kroesswang, Berlin
  3. Markus Winter, Stuttgart

Ladies first:

Julia Herberstein, Wirtschaftsublizistin

Eine Suche bei Google ergibt: Außer dem YouTube Video über den Binary Code hat sie offenbar noch nichts publiziert. Im Adressverzeichnis gibt es eine Julia Herberstein in Wien, aber sonst finden sich herzlich wenig Treffer. Eine Julia zu Herberstein weilt seit 120 Jahren nicht mehr unter den Lebenden. Für eine Wirtschaftspublizistin sind dies herzlich wenig Treffer. Eine Suche über ähnliche Bilder des Bildes gab auch nichts verwertbares. Stock Videos sind mir noch nicht bekannt.

Mike Kroesswang, Berlin

Auch zu Mike (oder Michael) Krösswang ergeben sich fast nur Treffer zum Binary Code. Über die YouTube Videos unter Der Wallstreet Trick – Anwenderbericht findet sich noch ein älterer Herr namens Herbert Krosswang (ohne „e“ nach dem „o“). Auch hier hier findet sich kein Hinweis, dass es einen Menschen diesen Namens in Berlin gibt.

Update 01.02.2013
Gestern hat sich der Schauspieler, der den Herbert Krosswang darstellt, gemeldet. Mehr dazu gibt es hier.

Markus Winter, Stuttgart

Zu Markus Winter in Stuttgart ist die Suche auch nicht ergiebig. Der Hip-Hop-Musiker Maeckes ist 30 und nicht 19 Jahre alt und sitzt nicht im Rollstuhl. Ansonsten wirft die Suche 2 Millionen Treffer aus. Dies sind etwas zu viel des Guten.

Auf YouTube

Über 25 bis 30 Sekunden lange Youtube Videos unter „Der Wallstreet Trick – Anwenderbericht“ (oder Erfahrungsbericht) finden sich weitere Anwender mit Vor- und Nachname sowie Wohnort.

  1. Mag. Horst Albrecht, Mönchengladbach
  2. Cornelia Weiss, Berlin
  3. Markus Winterer, Hamburg
  4. Renate Sachsen, Berlin
  5. Alice Reinisch, Hamburg
  6. Sven Barth, Köln
  7. Werner Bahr, Dortmund
  8. Antonia Sperrl, Mannsheim
  9. Annemarie Becker, München

Auch hier liefert das Telefonbuch kaum einen Hinweis, dass diese Personen so heißen und in dem Ort leben. Den Ort Mannsheim kennt Google nicht, aber es könnte sich natürlich auch um Mannheim handeln. Antonia Sperrl ist ein sehr außergewöhnlicher Name, es gibt keine sinnvollen Treffer. Scheinbar werden die Namen sehr sorgfältig gewählt, um keine zufällige Verbindung zu realen Personen herzustellen.

Zuerst fiel mir auf, dass Renate Sachsen aus Berlin und Alice Reinisch aus Hamburg im gleichen Raum aufgenommen wurden – dazu vergleiche man die Schäden in der Tür. Diese Beobachtung veranlasste mich, auch andere Erfahrungsberichte zu vergleichen. Siehe da, der Vergleich der Erfahrungsberichte zeigt: Einige Videos wurden aus ähnlichen Kamerapositionen am gleichen Ort mit verschiedenen Personen aufgenommen. Dafür mussten die Darsteller weit anreisen und die berichteten Gewinne beziehen sich nur auf die ersten Wochen und sind eher bescheiden. Ob alle am gleichen Ort aber in verschiedenen Räumen aufgenommen wurden? Wahrscheinlich, ich kann es aber nicht beweisen. Die meisten Videos wurden am 3. Juli 2012 hochgeladen, andere am 17. Juli 2012. Eines der Videos vom 17. Juli ist nur ein Zusammenschnitt aus anderen Videos. Ich spare mir die Mühe, mir weitere Videos anzusehen.

Warum sollten die Protagonisten in den Videos realer sein als HaJo oder David Erzbach oder der Azubi Wolfgang K.? Vielleicht kennt ja der eine oder andere die wahre Identität der angeblich so erfolgreichen Broker.

Vielleicht sollte ich die Angebote der Schauspielagenturen in Erwägung ziehen. Aber: Wozu sollte ich den Aufwand betreiben?

Genug für heute. Gute Nacht.

Stock-Foto: der-masterplan.org

Wolfgang K., 19 Jahre Stock-Foto zu der-masterplan.org In einem früheren Artikel hatte ich über die Herkunft der Fotos von HaJo Erzbach berichtet. Als Ergänzung hier die Quelle des Bildes (Shutterstock ID=48222298) von Wolfgang K., 19 Jahre und angeblicher Azubi.

http://www.shutterstock.com/pic.mhtml?id=48222298

HaJo Erzbach: Ein Fake?

In dem Artikel zu den Binary Options Mails habe ich die technische Herkunft der Mails untersucht. Eine bisher vernachlässigte Frage, steht hinter HaJo Erzbach eine reale Person. Diese Frage sollte mit Informationen aus dem Netz zu beantworten sein.

Legen wir los.

„HaJo Erzbach: Ein Fake?“ weiterlesen