Android Virus auf dem Smartphone? – Oder vom möglichen Virus zur Abo-Falle


Screenshot der Focus Online App
Screenshot der Focus Online App
Mitten unter den Nachrichten der Focus Online App fand ich heute die folgenden Werbung: 1 Virus entdeckt? Jetzt scannen und entfernen. Leider ist im Moment des Screenshot das blinkende gelb-rote Dreieck nicht zu sehen und ich habe die Anzeige kein zweites Mal erhalten. Das Fragezeichen am Ende der ersten Zeile wird leicht übersehen.

Wer auf die Anzeige klickt, wird über folgende Domains weitergeleitet:

  1. playappr.com/
  2. globapixel.com
  3. p.karamblam.com

„Android Virus auf dem Smartphone? – Oder vom möglichen Virus zur Abo-Falle“ weiterlesen

Online Werbung – oft auch nicht besser als Spam – Teil 2

Heute habe ich mir die Werbung bei Heise.de angeschaut. Die folgende Werbung führte mich zu Pennystocks.de

Werbebanner Pennystocks.de
Werbebanner Pennystocks.de

„Online Werbung – oft auch nicht besser als Spam – Teil 2“ weiterlesen

Online Werbung – oft auch nicht besser als Spam

In der Regel nutze ich einen Blocker gegen Werbung. (Ja, ich weiß, viele freie Angebote finanzieren sich über Werbung und … blablabla … Dazu am Ende noch ein paar Worte). Nun muss ich ab und an dienstlich ohne Werbeblocker ins Netz und war erstaunt, für was auf renommierten Seiten wie focus.de oder spon.de geworben wird. Eine Reihe guter alter Bekannter fand sich darunter, wie Norbert und sein Wallstreet Trick Team. Also hab ich meinen Werbeblocker mal kurz abgeschaltet. Siehe da gleich zu den ersten Treffern auf focus.de gehörten neben Lidl noch zwei Diät-Werbungen. Eine habe ich mir mal näher angeschaut.

Werbebanner
Werbebanner auf Focus.de für mydietplanner.net

Dem Link folgend lande ich auf der Seite www.mydietplanner.net. Ein kurzer Check bei der Domain ergibt: Der Name ist anonym über Moniker Privacy Services registriert. Der erste Hinweis: Hier möchte jemand eigentlich keinen Kundenkontakt. Der Server steht irgendwo im Amazon Netzwerk. Wenigstens nicht in Russland, Tschechien, China, Pakistan …
„Online Werbung – oft auch nicht besser als Spam“ weiterlesen

Prof. Dr. Alexander Gabriel Friedmann und sein perfektes Roulette-System

Vergleich der Bilder
Vergleich der Bilder
Update 22.04.2014: Ich habe im folgenden Abschnitt den Backlink entfernt.

Die Seite Das perfekte Roulette System (perfektes-roulette-system dot net) ist eine Werbeseite (affiliate marketing) für Online-Casinos. Den angeblichen Professor und sein perfektes System habe ich schon früher in einem Artikel erwähnt. Aufgrund der Suchtreffer habe ich mir die Seiten nochmals angesehen. Die Seite wurde etwas aufgepeppt und läuft jetzt unter WordPress.
„Prof. Dr. Alexander Gabriel Friedmann und sein perfektes Roulette-System“ weiterlesen

AddBlock fliegt gleich bei mir raus

Ich habe gerade einen sehr guten Artikel zu Adblock Plus Undercover – Einblicke in ein mafioeses Werbenetzwerk gelesen. Ich mag zwar keine Werbung, aber solche Methoden mag ich noch viel weniger. Da ich mir nicht sicher sein kann, dass diese Software in Zukunft nicht noch andere Dinge auf meinem Rechner macht, ist AdBlock Plus bei mir Geschichte. Wozu soll ich einen Werbeblocker installieren, der nichts blockiert? Extras – Add-Ons – Erweiterungen – Deinstallieren und Tschüss!

Erfahrungsberichte Binary Code: Julia Herberstein und Co

Die Liste der Erfahrungsberichte angeblicher, erfolgreicher Anwendern des Binary Code wird langsam länger. Dank Anmeldung flattern mir die Newsletter täglich ins Postfach. Die Mail verseien auf Videos angeblicher Anwender der Binary Code. Diese ca. zwei Minuten langen Videos bedeuten einen erheblichen Aufwand, ein System zu bewerben. Dafür, dass die Tipps „100% kostenlos“ (gibt es auch 50% Kostenlos) angeboten werden, ein erheblicher Aufwand, der sich irgendwie wieder einspielen muss. Aber HaJo Erzbach hat es ja genug Kohle.

In den meisten Erfahrungsberichten wird nur der Vorname und Wohnort genannt – damit hat der Leser wenig Möglichkeiten, die Aussagen zu validieren. Nicht ungewöhnlich, kennen wir aus der Werbung. Der glaube nicht, dass die angebliche Zahnarztfrau sich ihre Zähne nur mit der beworbenen Zahncreme oder Zahnbürste putzt. In der Fernsehwerbung ist wohl jedem klar: Die angeblichen Interviews sind gestellt oder bestellt. Kurz: Alles Schmuh!

Das Strickmuster der Videos ist immer gleich: Zuerst ungläubig, trotzdem versucht und dann tolle Gewinne gemacht. Trotzdem meine Frage:

Sind die Berichte auf the-binary-code.com gefaked?

Auf der Sammelseite der Erfahrungsberichte werden nur drei Personen mit Nachnamen genannt:

  1. Julia Herberstein, Wirtschaftspublizistin
  2. Mike Kroesswang, Berlin
  3. Markus Winter, Stuttgart

Ladies first:

Julia Herberstein, Wirtschaftsublizistin

Eine Suche bei Google ergibt: Außer dem YouTube Video über den Binary Code hat sie offenbar noch nichts publiziert. Im Adressverzeichnis gibt es eine Julia Herberstein in Wien, aber sonst finden sich herzlich wenig Treffer. Eine Julia zu Herberstein weilt seit 120 Jahren nicht mehr unter den Lebenden. Für eine Wirtschaftspublizistin sind dies herzlich wenig Treffer. Eine Suche über ähnliche Bilder des Bildes gab auch nichts verwertbares. Stock Videos sind mir noch nicht bekannt.

Mike Kroesswang, Berlin

Auch zu Mike (oder Michael) Krösswang ergeben sich fast nur Treffer zum Binary Code. Über die YouTube Videos unter Der Wallstreet Trick – Anwenderbericht findet sich noch ein älterer Herr namens Herbert Krosswang (ohne „e“ nach dem „o“). Auch hier hier findet sich kein Hinweis, dass es einen Menschen diesen Namens in Berlin gibt.

Update 01.02.2013
Gestern hat sich der Schauspieler, der den Herbert Krosswang darstellt, gemeldet. Mehr dazu gibt es hier.

Markus Winter, Stuttgart

Zu Markus Winter in Stuttgart ist die Suche auch nicht ergiebig. Der Hip-Hop-Musiker Maeckes ist 30 und nicht 19 Jahre alt und sitzt nicht im Rollstuhl. Ansonsten wirft die Suche 2 Millionen Treffer aus. Dies sind etwas zu viel des Guten.

Auf YouTube

Über 25 bis 30 Sekunden lange Youtube Videos unter „Der Wallstreet Trick – Anwenderbericht“ (oder Erfahrungsbericht) finden sich weitere Anwender mit Vor- und Nachname sowie Wohnort.

  1. Mag. Horst Albrecht, Mönchengladbach
  2. Cornelia Weiss, Berlin
  3. Markus Winterer, Hamburg
  4. Renate Sachsen, Berlin
  5. Alice Reinisch, Hamburg
  6. Sven Barth, Köln
  7. Werner Bahr, Dortmund
  8. Antonia Sperrl, Mannsheim
  9. Annemarie Becker, München

Auch hier liefert das Telefonbuch kaum einen Hinweis, dass diese Personen so heißen und in dem Ort leben. Den Ort Mannsheim kennt Google nicht, aber es könnte sich natürlich auch um Mannheim handeln. Antonia Sperrl ist ein sehr außergewöhnlicher Name, es gibt keine sinnvollen Treffer. Scheinbar werden die Namen sehr sorgfältig gewählt, um keine zufällige Verbindung zu realen Personen herzustellen.

Zuerst fiel mir auf, dass Renate Sachsen aus Berlin und Alice Reinisch aus Hamburg im gleichen Raum aufgenommen wurden – dazu vergleiche man die Schäden in der Tür. Diese Beobachtung veranlasste mich, auch andere Erfahrungsberichte zu vergleichen. Siehe da, der Vergleich der Erfahrungsberichte zeigt: Einige Videos wurden aus ähnlichen Kamerapositionen am gleichen Ort mit verschiedenen Personen aufgenommen. Dafür mussten die Darsteller weit anreisen und die berichteten Gewinne beziehen sich nur auf die ersten Wochen und sind eher bescheiden. Ob alle am gleichen Ort aber in verschiedenen Räumen aufgenommen wurden? Wahrscheinlich, ich kann es aber nicht beweisen. Die meisten Videos wurden am 3. Juli 2012 hochgeladen, andere am 17. Juli 2012. Eines der Videos vom 17. Juli ist nur ein Zusammenschnitt aus anderen Videos. Ich spare mir die Mühe, mir weitere Videos anzusehen.

Warum sollten die Protagonisten in den Videos realer sein als HaJo oder David Erzbach oder der Azubi Wolfgang K.? Vielleicht kennt ja der eine oder andere die wahre Identität der angeblich so erfolgreichen Broker.

Vielleicht sollte ich die Angebote der Schauspielagenturen in Erwägung ziehen. Aber: Wozu sollte ich den Aufwand betreiben?

Genug für heute. Gute Nacht.

Geld statt Smartphone: 1200.- Euro Auszahlung

Wieder ein nette Werbung über RichVestor erhalten.

From: Hanna Schneider <send@richvestor.com>
To: Thomas Arend<thomas@excample.com>
Subject: Geld statt Smartphone: 1200.- Euro Auszahlung

Guten Tag Thomas Arend,

Holen Sie sich jetzt einen neuen Handyvertrag mit 1.200 Euro Auszahlung direkt auf Ihr Konto. DIese Aktion gilt nur noch bis Ende des Monats!

Alle Infos hier:
http://rv-mm.de/l.php?l=88&c=…%3D

Sogar das neue iPhone 4S können Sie mit einer Auszahlung erhalten. Werden Sie jetzt zum Trendsetter: Bei uns gibt es das Gerät kostenlos, dazu eine Auszahlung auf Ihr Konto!

Alle Infos hier:
http://rv-mm.de/l.php?l=56&c=…%3D

Viele Grüsse,

Ihre Hanna Schneider

Liebe Hanna Schneider,

vielen dank für Ihr Angebot. Wie viel Geld erhalte ausgezahlt, wenn ich auf die Handies und die Verträge verzichte?

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Arend


Handys mit Vertrag
Ausschnitt aus der Seite bei www.mobildiscounter.de
Ich habe mir das Angebot bei mobildiscounter.de einmal angesehen. 39,90 monatlich bei 24 Monaten Vertragslaufzeit wäre ja nicht schlecht. Da bekomme ich ja mehr ausgezahlt, als ich in zwei Jahren bezahle. 50€ Euro monatliche Ersparnis? Wo ist der Haken? Der Haken liegt im „je“ und dem „*“. In der Fußnote wird deutlich, es ist ein Duo-Vertrag und jedes Handy kostet 39,90€. Das ändert die Rechnung schnell: 24 Monat * 2 * 39,90 sind 1.915,20€. Minus 1.200€ verbleiben 715,20€. Und somit ein Monatspreis pro Handy von Höhe von 14,90€. Zwar sind zwei Handies a 30€, sowie 3.000 SMS und 200 Freiminuten (100 pro Handy) pro Monat enthalten, aber sobald die Freigrenzen überschritten werden, wird es mit 19 Cent pro Minute / SMS teuer. Internet-Flat muss auch noch extra bezahlt werden.

Dies ist wieder so ein netter Bauernfänger-Trick. Im Grunde nimmt der Kunde einen Kredit über den Handyvertrag auf, der in vielen Fällen wahrscheinlich das iPhone bezahlt.

Liebe Leute: Niemand lebt von Drauflegen! Darum rechne jeder genau, ob das Angebot sich für ihn lohnt und vergleiche mit einen 9 Cent Prepaid-Tarif.

PS: Hat jemand schon mal versucht, sich abzumelden?

Liebe Sonja Heinemann, liebe Anja Stern, liebe Paula Sperling

Liebe Sonja Heinemann von geld.de,
liebe Anja Stern von ab-in-den-urlaub.de,
liebe Paula Sperling von Urlaubstours,
lieber weitere Mitarbeiter der Unister Holdiung und verbundene,

(Oder wie immer Ihr wirklich heißt!)

Es bringt nichts! Eure Mails landen ungelesen im Papierkorb.

Liebe Grüße

Thomas Arend

Gestern habe ich eine Mail an Geld.de geschickt, um mich aus dem Newsletter auszutragen. Ich weiß, damit habe ich gegen eine der Grundregeln zur Reaktion auf Spam verstoßen. Da die aber meine Daten schon haben, ist es auch egal. Aber es hätte ja sein können, dass die doch reagieren und ich wollte eine Bestätigung, ob es hilft oder nicht. Wie erwartet hat es nichts genutzt. Weder das Austragen auf der Web-Seite funktioniert noch das Austragen per Mail. Ich überlege, ob ich die Mails nicht einfach an Unister zurückschicke – am besten wäre Faxen. Also werde ich mir ein Programm suchen, das Mails ohne grafische Oberfläche im Hintergrund schön ausdruckt. Schaun wir mal! Eine Idee ist noch kein Entschluss, aber …

Update: Ich habe es gerade nochmals versucht. Seltsamerweise funktionierte heute die Abmeldenseite. Bin gespannt, ob weitere Newsletter kommen.

Abmeldeung bei ab-in-den-urlaub.de  (Screen-Shot Ausschnitt)
Abmeldung ab-in-den-urlaub.de (Screen-Shot Ausschnitt)

Achtung Abzocke! IMR International Market Research LLC

Heute fand ich folgende Mail im Postfach. Ein verlockendes Angebot. Also schaue ich mir die Seite an, stelle fest, dass nach der Registrierung noch weitere Abfragen folgen sollen und werde etwas misstrauisch. Niemand lebt vom Drauflegen. Also schaue ich mir die Seiten Impressum und Datenschutz an. Nach einer kurzen Suche über den Firmennamen fand ich sofort eine sehr hilfreiche Warnung.

Auf der Startseite freuen sich bei mir Janina und Robert, doch das klein Gedruckte unter „Wie’s funktioniert“ hat es in sich (Hervorhebung von mir).

Für die diversen, von uns betriebenen Analysen benötigen wir laufend interessierte Teilnehmer, die Spaß daran haben, Handygeräte und Mobilfunkzubehör zu testen und zu bewerten. Eine Teilnahmeperiode beträgt immer zwölf Monate und kostet 99,- Euro. Dafür bekommen alle Teilnehmer von uns die Testobjekte ohne weitere Kosten zur Verfügung gestellt und dürfen diese nach erfolgreicher Bewertung auch behalten!. Es ist garantiert, dass Sie im Rahmen der Teilnahme mindestens ein Handygerät bekommen. Darüber hinaus werden weitere Produkte aus der Welt rund um das Handy in den Studien verwendet.

Da steht nichts mehr von iPhone und mindestens ein Handy heißt sicher höchstens ein Handy und die gibt es schon unter 99,-€.

Abzocke scheint noch zu lohnen. Googlen auch. Und vielen Dank für den Hinweis auf Belugas Abzocker Blog.