Archiv der Kategorie: Moneyplex

Installationsfehler bei Debian 8.7.1

Gestern Abend hat sich mein Linux verabschiedet und wollte nicht mehr richtig starten. Angeblich war kein Platz mehr auf der Festplatte. Platz war aber genug nur Dateien ließen sich nicht mehr anlegen. Statt lange zu suchen, habe ich dies als Gelegenheit für eine Neuinstallation genommen.

Ein Fehler ergibt sich bei der Installation der TTF von Microsoft über den grafischen Packetmanager.

"Fehler beim Parsen der Proxy-URL »http://htt«: Schema fehlt"

Am Ende half eien Bei Installationsfehler des Package ttf-mscorefonts-installer hilft ggf. folgende Lösung. Wichtig ist hier das „purge“ statt „remove“ oder „install –reinstall“.

 sudo apt-get purge ttf-mscorefonts-installer
 sudo find / -iname arial*
 sudo apt-get install ttf-mscorefonts-installer

Auch Moneyplex ist ein Kandidat für eine Nachinstallation der Chipkartenlesertreiber. Hier empfiehlt sich die Seite von REINER SCT zu besuchen und die Treiber von dort zu beziehen.

Moneyplex und Card Reader nach Installation von openSUSE 13.1 (2)

Gestern habe ich über die Probleme von Moneyplex und meinem Kartenleser nach der Installation von ooenSUSE 13.1 berichtet. In einer E-Mail hatte ich REINER SCT darauf hingewiesen, dass es hier Problem gibt und das auf ihren Seiten ein aktuelles Paket für openSUSE 13.1 fehlt. Hier der Kern der Antwort, die immerhin kein 24 Stunden benötigte:

Für openSUSE bieten wir keine vorgefertigten Treiber mehr. Sie finden ein Treiberpaket aber in den Standard-Repoistories. Sollte das nicht ausreichen, können Sie sich die Treiber für openSUSE 13.1 selbstverständlich jederzeit selbst bauen. Der Source-Code steht zum Download bereit:

[1]http://support.reiner-sct.de/downloads/LINUX/V3.99.5_SP05/pcsc-cyberjack-3.99.5final.SP05.tar.bz2

Falls ich mal einen neuen Kartenleser benötige, werde ich diesen Service bei der Entscheidung berücksichtigen. Leider hilft mir eine unbefriedigende Antwort auch dann nicht, wenn sie schnell kommt.

Gute Nacht

Moneyplex und Card Reader nach Installation von openSUSE 13.1

Hatte jemand erwartet, dass Moneyplex unter openSuSE 13.1 nach einer Neuinstallation mit dem Kartenleser einwandfrei funktioniert?

Ja? Nicht wirklich.

Bei mir funktioniert er natürlich wieder einmal nicht. Ein Blick auf die Homepage von matrica.de offenbart immer noch das alte Märchen:

Unter openSUSE läuft moneyplex in der Regel ganz ohne Anpassungen. Wir empfehlen alle Updates und Aktualisierungen zu installieren.

Frage mich, welche Regel matrica meint. Nun gut, was soll es. Von matrica ist mal wieder keine Hilfe zu erwarten. Das Fehlerbild hatte ich allerdings schon bei der letzten Installation von openSuSE 12.3.

Abhilfe schafft diesmal der Treiber pcsc-cyberjack-3.99.5final.SP05-1.suse12.3.x86_64.rpm von den Seiten der Herstellers Reiner SCT, der allerdings nur für openSUSE 12.3 als Paket vorliegt.

sudo rpm -i --force \
     pcsc-cyberjack-3.99.5final.SP05-1.suse12.3.x86_64.rpm

Moneyplex und Chipkartenleser unter openSuSE 12.3 (gelöst)

Seit letzten Sonntag funktionierte nach einem Update das Zusammenspiel von Moneyplex und dem Kartenleser nicht mehr. Meine Versuche es mit einem anderen Repository von /security:/chipcard waren leider nicht erfolgreich. Auch ein Schwenk auf das Factory Repo half nicht. Heute hatte ich einen Mail von Jörg, mit der Lösung. Es reicht ein Downgrad von pcsc-cyberjack auf die Version 3.99.5final.SP03-6.1.1.x86_64. Diese befindet sich im openSUSE-12.3-Oss Repository.

Wenn Moneyplex nicht läuft, reichen zwei Befehle, um das Problem zu fixen:

zypper in –oldpackage pcsc-cyberjack-3.99.5final.SP03-6.1.1
rcpcscd restart

Ein anschließendes zypper ps sollte No processes using deleted files found. melden.

Herzlichen Dank für den Tipp und ein schönes Wochenende

Thomas

Update 09. Februar 2014: Siehe auch Moneyplex und Card Reader nach Installation von openSUSE 13.1. Hier hilft die Installation der Treiber und ein Downgrade auf ein Paket von REINER SCT für die openSUSE 12.3, da es noch kein Paket für die 13.1 gibt.

Moneyplex und Chipkartenleser unter openSuSE 12.3

Update 26.10.2013: Lösung siehe hier.

Der Zugriff auf die Chipkarte war nicht erfolgreich. Perform Verification: Der Chipkartenleser kann nicht angesprochen werden.
Der Zugriff auf die Chipkarte war nicht erfolgreich.
Perform Verification: Der Chipkartenleser kann nicht angesprochen werden.

Nachdem es sehr lange – für Moneyplex Zeiten – gut gegangen ist, gibt es mit dem letzten Update der Chipkartenleser Software wieder Fehler. Nur sind diese Fehler ganz anderer Art als bisher. Das System erkennt den Chipkartenleser, der Befehl cyberjack läuft ohne Fehlermeldung durch, Moneyplex erkennt den Chipkartenleser und ob eine Chipkarte eingelegt ist beim Anmelden, in den Einstellungen und der Test ist auch erfolgreich. Wenn ich für den Kontenabruf die falsche Karte einstecke, erkennt Moneyplex dies auch und fordert die richtige Karte an. Nur, wenn dann die richtige Karte im Leser steckt, dann gibt es keinen Chipkartenleser mehr.

Jetzt bin ich ratlos. Bis der Fehler gefunden ist, wird die Überweisung wohl noch ein paar Tage warten müssen. Wie immer ärgerlich.

Update 24.10.2013: Die Antwort von Matrica war wenig hilfreich. Den Dämon für den Kartenlesen habe ich mehrfach gestartet. Auch habe ich mich an die Installationsanleitung gehalten. Es lief vor dem Update. Ich fürchte, der Fehler liegt im Update des Repositories vom 20. Oktober. Leider habe ich die älteren Pakete nicht mehr. Im Moment sollte man die Finger von einem Update lassen.

Sie haben nicht das richtige Sicherheitsmedium eingelegt.
Sie haben nicht das richtige Sicherheitsmedium eingelegt.
Es befindet sich keine Chipkate im Lesegerät.
Es befindet sich keine Chipkate im Lesegerät.

Moneyplex und die Umlaute

Bei einer Überweisung stellte ich fest, dass die Umlaute in Moneyplex wieder einmal nicht funktionieren. Da es das vorbereitende Start Script unter Moneyplex 12, in dem man die Spracheinstellungen vornehmen kann, nicht mehr gibt, und ich zu faul war zu googlen schrieb ich an Matrica. Nun kam heute die Antwort.

Wir mussten die Eingabe der Umlaute kurzfristig abschalten, da diese in der neuen Version quasi „ungefiltert“ an die Banken verschickt werden und viele Banken leider mit Umlauten nicht klarkommen. Wir werden aber in den nächsten Updates eine Lösung zur Verfügung stellen, bei der Sie einerseits Umlaute eingeben können und anderseits die Aufträge an die Banken nicht deswegen abgelehnt werden. Da bitten wir noch um etwas Geduld.

Gut, dass ich nicht selbst nach Abhilfe gesucht habe.

Eigentlich sollte jeder eine Mail an Matrica schreiben und um Hilfe bitten. Wenn der Support in Fragen unter geht, schreiben sie so etwas vielleicht einmal auf dies Service-Seite.

Moneyplex und Card Reader nach Installation von openSUSE 12.2 – 5. Fortsetzung

Obwohl mein Moneyplex in der 32-Bit Version jetzt unter OpenSUSE 12.2 läuft, wollte ich in einer virtuellen Maschine prüfen, ob ein Umstieg auf die 64-Bit Version möglich ist. Leider scheitert dies an der Erkennung des Kartenlesers.

Aber fangen wir von vorne an. Zuerst habe ich in VirtualBox eine VM definiert und darin ein reines openSUSE 12.2 von der DVD ohne Updates installiert. Anschließend habe ich die Pakete für KDE 4.9 hinzugefügt und für den Kartenleser. Zypper habe ich erlaubt, den Vendor ohne nachfragen zu wechseln, so dass KDE und der Kartenleser die neuste Version nehmen.

Moneyplex und Card Reader nach Installation von openSUSE 12.2 – 5. Fortsetzung weiterlesen

Moneyplex und Card Reader nach Installation von openSUSE 12.2 – 4. Fortsetzung

Guten Abend,

heute habe ich eine nette Mail von Matrica bekommen. Anbei war ein Hinweis auf die Beta 2012 und ein Lizenzschlüssel. Mir ist sehr wohl bewusst, dass Matrica nicht die Treiber der Kartenleser produziert und mit jedem Release Wechsel in einer der Distributionen der Ärger von neuem beginnt und in diesem Punkt von der Qualität der „Zulieferung“ abhängig ist.

Da ich nebenbei noch Probleme einem nicht funktionierenden Update VirtualBox auf 4.2, der Soundkarte und KDE 4.9.1 habe, entschloss ich mich heute die openSUSE 12.2 nochmal zu installieren. Nachdem ich zwei KDE 49 Repositories und das „Security Chipcard“ Repository hinzugefügt hatte, aktualisierte ich die gesamte Software – mit Vendor Change – auf den neusten Stand. Im Gegensatz zu gestern und vorgestern, als nur die pcsc-lite 1.8.3 funktionierte, läuft nun pcsc-lite in der Version 1.8.6. Verstehe einer die Welt.

Die Moneyplex 32-bit Beta [1], die ich entgegen der Empfehlung aus der E-Mail schon vorher über das Moneyplex-Verzeichnis installiert hatte, mit pcsc-lite 1.8.6.

Ich hatte bis zu diesem Update immer den CTAPI-Wrapper installiert und in Moneyplex statt PCSC genutzt. In der openSUSE 11.4 lief diese Variante gefühlt stabiler als die Variante mit PCSC. Diese Einstellung hat schließlich ihren Weg in die 12.1 und 12.2 gefunden. Jetzt habe ich die Einstellung auf PCSC geändert.

Laut Matrica wird unter openSUSE nur der Treiber von Reiner-SCT und libpcsclite (und libpcsclite1-32bit) benötigt. Der CTAPI-Wrapper und die anderen Pakete sind obsolet. Mit dem CTAPI-Wrapper stirbt auch die Gruppe cyberjack. Und da Reiner-SCT seit 2 Jahren keine CTAPI-Treiber mehr entwickelt, sollte man auch keine CTAPI-Treiber mehr verwenden. Eine Bescheibung für alles Systeme befindet sich bei Matrica hier. Den werde ich bei Gelegenheit ausprobieren und meine Anleitung für die openSUSE entsprechend abspecken.

Derzeit habe ich zwar noch folgende Pakete installiert, aber ich werde mir mal eine virtuell Maschine bauen und darin die neue 64-bit Version testen.

  1. libpcsclite1-1.8.6-79.1.x86_64
  2. libpcsclite1-32bit-1.8.6-79.1.x86_64
  3. pcsc-ccid-1.4.7-31.2.x86_64
  4. pcsc-ctapi-wrapper-0.3-2.2.x86_64
  5. pcsc-ctapi-wrapper-32bit-0.3-2.2.x86_64
  6. pcsc-cyberjack-3.99.5final.SP03-59.2.x86_64
  7. pcsc-lite-1.8.6-79.1.x86_64
  8. pcsc-openct-0.6.20-38.1.x86_64
  9. pcsc-tools-1.4.18-1.4.x86_64

Aber nicht mehr heute und Morgen muss ich mich um meine Fotos kümmern. Die sind nun auch überfällig.

Gute Nacht.

  1. [1]Ich vermute, dass sie eine 2012 ist, obwohl sie sich als 2011 meldet.

Moneyplex und Card Reader nach Installation von openSUSE 12.2 – 3. Fortsetzung

Nun findet diese Reihe ihre dritte Fortsetzung. Post von Moneyplex war heute noch nicht in der Mailbox. Daher habe ich mir die Zeit genommen, die Änderungen der an den Repositories und Paket zurück zu nehmen und den Zustand pcsc = 1.8.3 herzustellen. Nun läuft die Kartenleser Weichware wieder ohne Fehler, nur Moneyplex mag nicht – wird wohl noch etwas dauern. Leider werden die Leute, die gerne Geld von mir hätten, nicht so lange warten. Zum Glück habe ich noch die alte virtuelle Festplatte, mit der ich die Installation unter openSUSE 11.4 getestet habe. Nach Installation VirtualBox und ein paar Anpassungen kopieren des Moneyplex Verzeichnisses vom Host in die VM kann ich wider auf meine Konten zugreifen. Vielleicht sollte ich Moneyplex nur noch in virtuellen Maschinen nutzen. Spart eine Menge Arbeit, wenn es nach dem Update nicht mehr funktioniert.

Nach Klonen der VM und Einrichten eines Sicherungspunktes werde ich die openSUSE 11.4 zuerst auf den aktuellen Stand bringen. Die letzte Nutzung ist schon 15 Monate her. Nach dem Update ist pcsc in der Version 1.7.2 installiert und Moneyplex läuft.

Dies findet ein jähes Ende, nachdem ich den Befehl sudo zypper up ausgeführt habe. Nun ist pcsc = 1.8.6 installiert und der Kartenleser wird nicht mehr erkannt. Da zu erwarten ist, dass ein Update bei der openSUSE 12.1 auch zu dazu führt, dass pcsc = 1.8.6 installiert wird, sollten Moneyplex Nutzer ihr System vorerst nicht mit zypper update auf den neusten Stand zu bringen.

Gut, dass ich einen Klon und einen Sicherungspunkt habe, auf den ich die Maschine zurücksetzten kann. Seit meiner letzten Nutzung der VirtualBox hat sich doch einiges getan. Ich kann mich immer mehr mit dem Gedanken anfreunden, verstärkt mit virtuellen Maschinen zu arbeiten.

Grundsätzlich scheint die Inkompatibilität schon länger zu existieren. Die Version 1.8.x ist ja nicht erst gestern erschienen. Im Moment bedaure ich, dass ich nicht vor der Installation der 12.2 nachgesehen habe, welche Version auf der Maschine installiert war. Aber meine gestrigen Zweifel sind jetzt widerlegt.

Sehr schade, dass es Matrica noch nicht zu einer Aktualisierung geschafft hat und auch keine Warnung auf ihrer Homepage veröffentlicht. Herzlichen Dank für vier vergeudete Abende!