Wer nicht wählt, wählt den Gegner

Wählerresignation und Wahlverweigerung

Wer glaubt, dass seine abgegebene Stimme durch die Politiker missbraucht wird, irrt. Im Gegenteil, seine nicht abgegebene Stimme wird missbraucht.

Politiker lassen sich nicht wählen, sondern sie werden gewählt. Die paar Stimmen der Politiker machen den Kohl nicht fett. So bekommen nicht die Politiker die Volksvertretung, die sie als Strafe verdienen, sondern die Nicht-Wähler bekommen die Volksvertreter, die die Wählenden für sie aussuchen.

Warum? Die Anzahl der Sitze im Parlament ist in Deutschland unabhängig von der Zahl der Wähler. Bleiben von allen Parteien gleich viel Wähler (sagen wir 40%) zu Hause, ändert sich an der Sitzverteilung überhaupt nichts. Nur eine unterschiedliche Mobilisierung der Wähler hat Auswirkungen auf die Sitzverteilung. Beispiel: Von 100 Wähler wählen A: 60; B: 40. Geben nur 60% ihre Stimme ab, bleibt das Verhältnis mit 36 zu 24 Stimmen gleich. Deshalb ist mangelnde Wahlbeteiligung in Maßen keine Bedrohung für Politiker.
„Wer nicht wählt, wählt den Gegner“ weiterlesen

Online Werbung – oft auch nicht besser als Spam – Teil 2

Heute habe ich mir die Werbung bei Heise.de angeschaut. Die folgende Werbung führte mich zu Pennystocks.de

Werbebanner Pennystocks.de
Werbebanner Pennystocks.de

„Online Werbung – oft auch nicht besser als Spam – Teil 2“ weiterlesen

Online Werbung – oft auch nicht besser als Spam

In der Regel nutze ich einen Blocker gegen Werbung. (Ja, ich weiß, viele freie Angebote finanzieren sich über Werbung und … blablabla … Dazu am Ende noch ein paar Worte). Nun muss ich ab und an dienstlich ohne Werbeblocker ins Netz und war erstaunt, für was auf renommierten Seiten wie focus.de oder spon.de geworben wird. Eine Reihe guter alter Bekannter fand sich darunter, wie Norbert und sein Wallstreet Trick Team. Also hab ich meinen Werbeblocker mal kurz abgeschaltet. Siehe da gleich zu den ersten Treffern auf focus.de gehörten neben Lidl noch zwei Diät-Werbungen. Eine habe ich mir mal näher angeschaut.

Werbebanner
Werbebanner auf Focus.de für mydietplanner.net

Dem Link folgend lande ich auf der Seite www.mydietplanner.net. Ein kurzer Check bei der Domain ergibt: Der Name ist anonym über Moniker Privacy Services registriert. Der erste Hinweis: Hier möchte jemand eigentlich keinen Kundenkontakt. Der Server steht irgendwo im Amazon Netzwerk. Wenigstens nicht in Russland, Tschechien, China, Pakistan …
„Online Werbung – oft auch nicht besser als Spam“ weiterlesen

Prof. Dr. Alexander Gabriel Friedmann und sein perfektes Roulette-System

Vergleich der Bilder
Vergleich der Bilder
Update 22.04.2014: Ich habe im folgenden Abschnitt den Backlink entfernt.

Die Seite Das perfekte Roulette System (perfektes-roulette-system dot net) ist eine Werbeseite (affiliate marketing) für Online-Casinos. Den angeblichen Professor und sein perfektes System habe ich schon früher in einem Artikel erwähnt. Aufgrund der Suchtreffer habe ich mir die Seiten nochmals angesehen. Die Seite wurde etwas aufgepeppt und läuft jetzt unter WordPress.
„Prof. Dr. Alexander Gabriel Friedmann und sein perfektes Roulette-System“ weiterlesen

Warum dies Roulette-Sytem nicht funktioniert

Die Tage bekam ich eine Mail mit einem Vorschlag für folgendes Roulette System:

Ich setze 1 Einheit auf 1-19 und 1 Einheit auf das 3. Drittel. Mein Einsatz beträgt also 2 Einheiten. (…) Nun gibt es 3 Ausgänge zu folgenden Wahrscheinlichkeiten:

Fällt die Kugel auf:

1 bis 19: 2 Einheiten Gewinn –> der Einsatz wurde kompensiert. (~50 % Chance)
20 bis 24: kein Gewinn -> meine 2 Einheiten Einsatz sind weg. (~17% Chance)
25 bis 36: 3 Einheiten Gewinn –> minus 2 Einheiten als Einsatz ergibt 1 Einheit Gewinn. (~33% Chance)

Man nutzt also die Zahlen 1 bis 19 um den Einsatz zu kompensieren und um die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, zu gewinnen. Da mir mit einer Zahl von 1 bis 19 nicht geholfen ist, da ich dadurch weder gewinne noch verliere, reicht es also, die Zahlen 20 bis 36 zu betrachten. Die nun verbleibende Anzahl an Wahrscheinlichkeiten liegt bei 50%, da die Zahlen 1 bis 19 aus dem Spiel sind. 33% davon sprechen für einen Gewinn, 17% davon für einen Verlust. Man sieht also, dass man durch das „Herausnehmen“ der ersten Hälfte, dem 3. Drittel eine höheren Wahrscheinlichkeit gegeben hat.
Nachdem man eine höhere Chance hat, zu gewinnen als zu verlieren, muss ich nach einer unendlichen Anzahl von Versuchen, die jeweils unabhängig voneinander ablaufen, eine positive Gewinnsumme einstellen.

Wo ist der Haken?

„Warum dies Roulette-Sytem nicht funktioniert“ weiterlesen

Trojaner: Angebliche GMX-Rechnung

[tawarning]

Heute kam eine angebliche Rechnung von GMX herein. Ihr erster Fehler ist, dass ich nicht Pahling heiße. Außerdem geht die Rechnung an eine Mail Adresse, die ich für diese Zwecke nicht verwende. Im ZIP-Anhang findet sich der erwartete Trojaner. Mit 17 von 46 Virenscannern ist die Erkennungsrate sehr schlecht (Stand: 2013-08-20 13:56:55 UTC). Manche melden auch ein verdächtiges File, was sich einfach aus der Tatsache ZIP-Archiv mit einem File mit der Endung .pdf.exe herleiten lässt. Warum nicht alle Scanner diese Warnungen ausgeben, ist mir schleierhaft.

Falsche GMX Rechnung
Falsche GMX Rechnung

„Trojaner: Angebliche GMX-Rechnung“ weiterlesen

Google-Frage: Wie oft hintereinander ist beim Roulette eine Zahl nicht gezogen worden

Wie oft hintereinander ist beim Roulette eine Zahl nicht gezogen worden?

Gute Frage, kann ich auch nicht beantworten. Zuerst müsste die Frage durch den Zusatz „an einem Tisch“ ergänzen. Ich vermute, dass es darüber keine Berichte / Statistiken gibt. Möglicherweise könnte ließe es sich aus den Veröffentlichungen einzelner Casinos ermitteln. Eine globale Antwort wird es dazu wohl nicht geben.

Da eine bestimmte Zahl n-mal nicht gezogen wird hat die Wahrscheinlichkeit (36/37)n. Darf es irgendeine der 37 Zahlen sein, ist dies noch mit 37 zu multiplizieren. Das eine beliebige Zahl an einem Tisch 636 in Folge nicht gezogen wird hat immer noch eine Wahrscheinlichkeit von Eins zu eine Millionen. Bei der Zahl der Roulette auf der Welt und Zeit die bereits Roulette gespielt wird, dürfte auch dies bereits vorgekommen sein.

Google-Frage: Die häufigsten Zahlen beim Roulette

Unter den Suchtreffern die auf dieser Seite landen sind ab und an ganze Fragen. Die hat mich auf die Idee gebracht, diese Fragen aufzugreifen und zu beantworten.

Die häufigsten Zahlen beim Roulette

Dies ist eine einfache Frage mit einer auf den ersten Blick einfachen Antwort. Alle Zahlen sind gleich häufig.

Es gibt 37 Zahlen von 0 bis 36 (im amerikanischen Roulette kommt eine Doppel-Null 00 als 38-ste Zahl hinzu). Da jedes Nummernfächern gleich ist, hat jede Zahl die gleiche Wahrscheinlichkeit in einem Spiel zu erscheinen. Abweichungen von der zu erwartenden Häufigkeit von 1/37 für eine Zahl sind rein zufällig. Das eine Zahl an einem Tisch während eines Casinotages mit 400 Spielen nicht kommt, ist nicht allzu selten; es kommt an etwa 6 von 10.000 Abenden vor. Top Casinos haben mehrere Hundert Spieltische, so dass es alle paar Abende vorkommt, dass an einem Tisch eine Zahl nicht vorkommt. Siehe Roulettestrategien widerlegen.

Eine Roulette ist natürlich nicht 100% perfekt. Die Abweichungen eines professionellen Kessels sollte statistisch nicht messbar sein. Bei billigen Kinderspielzeug könnte es anders sein, aber der Aufwand diese Abweichungen gewinnbringend zu nutzen dürfen zu groß sein. Bei elektronischen Tischen im Internet-Casinos gibt es keine Abweichung, auch wenn findige Zeitgenossen es immer wieder versuchen den Leuten glauben zu machen, dass es einen Programmierfehler gibt. Geld wird hier nicht mit Glücksspiel verdient, sondern mit dem Verkauf von Gewinnstrategien.

Rheinbacher Wasserburg mit Hexenturm als HDR

Heute habe ich mich zum Abend an der Rheinbacher Wasserburg und Luminance-HDR versucht. Die Bilder sind frisch von heute.

Update 13.08.2013 Ich habe heute ein paar Bilder mit Wolken hinzugefügt.

Werden wir jemals Yottabyte brauchen?

Durch Zufall bin ich gerade auf eine Frage nach Yottabyte bei GuteFrage.net gestoßen. In einer Antwort wurde darüber spekuliert, ob bzw. wann es Yottabyte Festplatte geben wird. Nun kann man die Entwicklung der Wachstumsraten der vergangenen Jahre hochrechnen. Zur Zeit sind Terabyte-Platten erschwinglich. Meine erste Gigabyte-Platte dürfte ich vor 15 Jahren gekauft haben, vor weiteren 15 Jahren die erste Platte im Megabyte Bereich. Dies gibt einen Faktor 1.000 pro 15 Jahre. Ein Terabyte sind 1012 Byte. Bis zum Yottabyte (1024 = 1012 * 1012) fehlen 12 Zehner-Potenzen oder 1.0004. Dies wären – wenn die Steigerung weiter exponentiell verläuft – etwa 60 Jahre.

Wachstum ist jedoch nicht unbegrenzt möglich und es stellt sich die Frage: Was machen wir mit so viel Speicher?

Nehmen wir an, wir würden jede Lebenssekunde eines jeden Menschen in HD Qualität auf Video aufnehmen. Nehmen wir vereinfachend an, pro Sekunde fielen dabei 10 Megabyte Daten an. Bei 10 Milliarden Menschen, die alle 100 Jahre alt werden, kämen wir auf einen Speicherbedarf von ~315 Yottabyte. Warum sollten wir dies machen? Ich sehe keinen sinnvollen Grund jede Sekunde des Lebens aller Menschen auf Video aufzuzeichnen. Nach meiner Einschätzung wird es daher in den nächsten Jahrhunderten keinen Bedarf geben, Daten im Yottabyte Bereich zu speichern – weder für den einzelnen, noch für die gesamte Menschheit. Wir sind nicht in der Lage – sinnvolle – Daten in dieser Größenordnung zu produzieren.