Spam: Lieferungsdienstfirma, Obermanager, Lastentransport und andere

Warnung Betrug
Beim Aufräumen des Spam Ordner fand ich heute folgende Mail:

Sehr geehrter Bewerber!
Wir informieren Sie mit Vergnügen, dass eine neue Niederlassung von unserer Lieferungsdienstfirma in Ihrer Region bald geöffnet werden wird, sodass zwei Stellen für Manager jetzt zugänglich sind.
Wir möchten es Ihnen empfehlen, den Fragebogen auszufüllen um sich um diese Arbeitsstelle zu bewerben www.zoe.co.ua/de
Mit allerbesten Wünschen,
Arbeitsamt
Frank Austin

 
Es fand sich auch die folgende Variante:

Sehr geehrter Stellensuchender.
Sie erhalten diese Benachrichtigung als ein Bewerber um die Stelle von einem Obermanager in unserer Internet-Gesellschaft. Indem Sie unser Angebot annehmen, erhalten Sie einen flexiblen Arbeitsplan, Krankenversicherung, ein Bruttogehalt von Fünfzigtausend USD, einen jährlichen Urlaub für zwei Wochen.
Wir empfehlen es Ihnen, das unterstehende Formular zu überprüfen und auszufüllen um uns die benötigte Information http://zoe.co.ua/de/
Wir sehen Ihren weiteren Nachrichten mit Interesse entgegen,
Direktor der Personalabteilung
Thorsten Parkinson

 
Im ersten Moment hatte ich die Sache für ein betrügerisches Arbeitsangebot für Versandmitarbeiter gehalten, doch als ich dem Link folgte fand sich darauf ein Werbevideo für Binäre Optionen. Da ich schon genug über Binäre Optionen geschrieben habe, erspare ich mir eine weitere Analyse der Mail und des Videos.

Natürlich stammt die Mail genauso wenig vom Arbeitsamt, wie ich Florian Holmes oder Felix Davidson heiße, an die die Mail angeblich gerichtet war – mit einer meiner E-Mail Adressen.

Liebe Spammer: In Europa sind 24 Werktage Urlaub = 4 Wochen gesetzlich geregelt. Dies sollte eine Personalabteilung wissen.

Die Kameraden von der Front des Warenkreditbetruges und der Geldwäsche versuchen es jetzt mit gmail.com E-Mail Adressen und der Firma „Pick and Send Company“

Sehr geehrte Damen und Herren,
Wir sind eine junge, aber ziemlich bekannte Firma auf dem Gebiet
Logistik und Lastentransport. Wir haben lange auf den Markten der USA,
Englands, Frankreichs und Russlands gearbeitet. Im Moment erschlieben
wir den deutschen Markt, wo wir verantwortungsvolle Mitarbeiter
brauchen.
Die Arbeit fur uns wird Ihnen nicht viel Zeit kosten und kann auch mit
einem anderen Job kombiniert werden, dennoch bieten wir einen hohen
Lohn sowie attraktive Boni und Pramien fur unsere Mitarbeiter an. Mit
unserer Firma werden Sie sich ein gutes Zusatzeinkommen sichern.

Um mehr Informationen zu erhalten wenden Sie sich bitte an die folgende
E-Mail-Adresse: sidorovanton3@gmail.com

Mit freundlichen Gruben,
Mark Leibnz,
Pick and Send Company

 
Das mit dem ß haben die Jungs immer noch nicht drauf.

Schönes Wochenende

4 Gedanken zu „Spam: Lieferungsdienstfirma, Obermanager, Lastentransport und andere“

  1. Hallo,
    danke dass Sie hier die Info mitteilen.
    Ich habe von denen einen Antrag auf diese Beschäftigung erhalten.
    Meine Frage ist,was hätte man zu verlieren?Eine Kontonummer usw brauche ich nicht anzugeben,es besteht auch die Option das Geld auf Paypal Konto und/oder Western Union monatlich überweisen zu lassen.
    Laut Vertrag gibt es einen monatlichen Lohn von 1800€ plus 20€/pro Paket,welches man bekommt.
    Inwiefern könnte das gefährlich sein?
    Würde mich über eine Meinung/Erfahrung freuen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Tanirgan

    1. Guten Abend Tanirgan,

      auch wenn ich schon in anderen Artikeln beschrieben habe, wir die Masche abläuft hier ein Kurzfassung:

      1. Mit dem Arbeitsvertrag müssen Sie Ihre Kontonummer offenbaren, denn Sie wollen ja nach etwa 6 Wochen Ihr Gehalt bekommen.
      2. Kurz vor dem Vertragsabschluss bestellen die Betrüger Waren auf Ihrem Namen und mit Ihrer Anschrift.
      3. Die ersten Waren kommen bei Ihnen man ersten Arbeitstag an, Sie packen sie aus, entfernen die Lieferpapiere und schicken sie am nächsten Tag mit DHL, UPS oder anderen ins Ausland weiter. Ohne weitere Papiere!
      4. Der Online Shop stellt fest, dass die Waren nicht bezahlt werden, weil z.B. die Abbuchung storniert wird, keine Überweisung erfolgt etc. und erstattet gegen Sie Anzeige.
      5. Die Polizei steht wenige Tage später, wenn Sie Pech haben auch ein paar Wochen später, mit einem Durchsuchungsbeschluss in Ihrer Wohnung. Findet die Lieferpapiere aber keine Waren mehr.
      6. Da Sie der Besteller sind und die Waren angenommen haben, verlangt der Online Shop sein Geld von Ihnen und wird dabei auch recht bekommen.
      7. Sie brauchen einen guten Rechtsanwalt, der nochmals Geld kostet, und einen Richter, der Ihre Geschichte glaubt. Ich kennen eine(n) Betroffene(n), da hat weder der eigene Rechtsanwalt noch der Richter die Geschichte geglaubt.
      8. Neben Schulden zwischen 30.000 und über 100.000 Euro, die Sie nun haben, sind Sie vorbestraft und wenn Sie Glück haben nicht wurde die Strafe zur Bewährung ausgesetzt. Je später die Polizei vorbeikommt, desto höher werden Ihre Schulden sein.
      9. Wenn man feststellt, dass Sie diesen Artikel gelesen haben, war es nicht mehr fahrlässig, sonder vorsätzlich, was die Strafe noch erhöht.
      10. In der Zwischenzeit sind die ersten sechs Wochen Ihres Arbeitsverhältnisse längst vergangen und Sie werden festgestellt haben, dass Ihr Arbeitgeber das versprochene Gehalt und die Boni nicht zahlt und auch nicht mehr auf Anrufe oder E-Mails reagiert.

      Sie sehen, sie werden sehr viel verlieren und keinen Cent gewinnen.

      Mit freundlichen Grüßen

      Thomas Arend

  2. Danke für ihre lange und deutliche Mail!
    Falls Interesse besteht,wie deren Arbeitsvertrag ausschaut,kann ich Ihnen gerne diesen zuschicken.
    Können mir eine Mail zu: -@- schicken

    Mit freundlichen Grüßen
    Tanirgan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.