Achtung Abzocke! IMR International Market Research LLC

Heute fand ich folgende Mail im Postfach. Ein verlockendes Angebot. Also schaue ich mir die Seite an, stelle fest, dass nach der Registrierung noch weitere Abfragen folgen sollen und werde etwas misstrauisch. Niemand lebt vom Drauflegen. Also schaue ich mir die Seiten Impressum und Datenschutz an. Nach einer kurzen Suche über den Firmennamen fand ich sofort eine sehr hilfreiche Warnung.

Auf der Startseite freuen sich bei mir Janina und Robert, doch das klein Gedruckte unter „Wie’s funktioniert“ hat es in sich (Hervorhebung von mir).

Für die diversen, von uns betriebenen Analysen benötigen wir laufend interessierte Teilnehmer, die Spaß daran haben, Handygeräte und Mobilfunkzubehör zu testen und zu bewerten. Eine Teilnahmeperiode beträgt immer zwölf Monate und kostet 99,- Euro. Dafür bekommen alle Teilnehmer von uns die Testobjekte ohne weitere Kosten zur Verfügung gestellt und dürfen diese nach erfolgreicher Bewertung auch behalten!. Es ist garantiert, dass Sie im Rahmen der Teilnahme mindestens ein Handygerät bekommen. Darüber hinaus werden weitere Produkte aus der Welt rund um das Handy in den Studien verwendet.

Da steht nichts mehr von iPhone und mindestens ein Handy heißt sicher höchstens ein Handy und die gibt es schon unter 99,-€.

Abzocke scheint noch zu lohnen. Googlen auch. Und vielen Dank für den Hinweis auf Belugas Abzocker Blog.

fortune cockie of the day

„The best thing for being sad,“ replied Merlin, beginning to puff and
blow, „is to learn something. That’s the only thing that never fails.
You may grow old and trembling in your anatomies, you may lie awake at
night listening to the disorder of your veins, you may miss your only
love, you may see the world about you devastated by evil lunatics, or
know your honour trampled in the sewers of baser minds. There is only
one thing for it then — to learn. Learn why the world wags and what
wags it. That is the only thing which the mind can never exhaust,
never alienate, never be tortured by, never fear or distrust, and never
dream of regretting. Learning is the only thing for you. Look what a
lot of things there are to learn.“
— T.H. White, „The Once and Future King“

Sind Kernkraftwerke sicher?

GAU ist die Abkürzung für „größter anzunehmender Unfall“, auch Auslegungsstörfall genannt. Er bezeichnet den größten Unfall, für den die Sicherheitssysteme noch ausgelegt sein müssen. Die Sicherheitssysteme müssen in einem solchen Fall gewährleisten, dass die Strahlenbelastung außerhalb der Anlage die nach der Strahlenschutzverordnung geltenden Störfallgrenzwerte nicht überschreitet.1

Die Antwort ist natürlich nein, wenn man 100%ige Sicherheit erwartet.

Wenn der damalige Bundesminister Riesenhuber nach dem Reaktorunglück von „Tschernobyl“ feststellte, dass deutsche Kernkraftwerke (KKW) „absolut“ sicher seien, dann suggeriert diese Aussage eine 100%ige Sicherheit, die nicht geben ist, nicht gegeben sein kann. In seinen FAQ zu „Tschernobyl“1 stellt das Bundesamt für Strahlenschutz dazu fest:

„Sind Kernkraftwerke sicher?“ weiterlesen

Technik und Praxis, zwei Welten treffen aufeinander

Irgendwie habe ich den Eindruck, Techniker sind unpraktisch veranlagt. Brüstungskanäle für Strom und Netzwerk verlaufen unterhalb der Fensterbank, über der Heizung und damit in der Höhe der Todfeinde eines jeden Kabels: Tischkanten, Stuhl- und Armlehnen. Gebäudetechnik und Serverräume werden im Keller untergebracht, damit sie bei Wassereinbruch optimal befeuchtet werden.