SPAM: Es werden wieder Finanzagenten gesucht.

[tawarning] Lange Zeit war es ruhig, jetzt werden wieder verstärkt Finanzageneten gesucht. Sogenannte Assistenten der Finanzableilung. Die Mails kommen von verschiedenen Adressen, die Antwortadresse steht jedoch in der E-Mail.

Lassen Sie die Finger von diesen Angeboten. Sie ersparen sich jede Menge Ärger. Aber jeder darf den Betrügern gerne eine paar Bewerbungen ins Postfach schicken. Vielleicht übersehen sie dadurch ein wirkliches Opfer.

Hier ein paar der E-Mail Adressen:

  • friedrichwenzel@workmail.com
  • giselaweissing@berlin.com
  • designolga@gmx.com
  • ol.int.design@gmx.com
  • olya.brown@gmx.com
  • olya.int.st@gmx.com
  • walterwenzel@post.com

Hier noch ein Mustermail:

„SPAM: Es werden wieder Finanzagenten gesucht.“ weiterlesen

Abo-Falle allyourmusic.net

Heute bin ich einem Link in einer englischen Spam-Mail gefolgt; sollte ich besser Scam-Mail schreiben? Der Link führte mich zu einer angeblichen Amazonumfrage auf der Web-Seite consumers-reviewing.com (IP: 104.20.14.163, 104.20.15.163, 104.20.17.163, 104.20.16.163, 104.20.13.163). Für vier völlig banale Fragen sollte ich einen 50€ Gutschein von Amazon bekommen. Vier Fragen, die Amazon aus ihren Datenbanken sicher viel exakter beantworten kann als ich. Bei der Frage, ob ich männlich oder weiblich bin, bin ich sicher genauso gut wie Amazon, aber wie oft ich Amazon besuche, weiß Amazon anhand der Cookies sehr genau. Amazon weiß sogar wann ich was bestellt oder angesehen habe. Und nun soll ich ein 50 Euro Gutschein für vier lächerliche Fragen bekommen? Wer dies glaubt, dem ist wohl nicht mehr zu helfen. Aber schauen wir nach, wohin der Link uns führt.
„Abo-Falle allyourmusic.net“ weiterlesen

Spam: Copyop

Mit dem Betreff Beginnen Sie mit dem sozialen Trading, kopieren Sie die besten Händler der Welt oder Weltneuheit findet 3 Millionen Mitglieder in 1 Monat flattern seit Wochen Spam-Mails ins elektronische Postfach und landen zielsicher im Spam-Ordner. Heute habe ich mir die E-Mails näher angeschaut. Es könnte ja etwas daran sein! Nein, Spaß bei Seite, es ist natürlich nichts dran. Dies ist ein Affiliate-Programm und jemand verdient sein Geld damit, dass andere ihm auf den Leim gehen. Aber schauen wir uns zuerst die E-Mail an:

Hallo,

wir stellen copyop vor, die Gemeinschaft für soziales Handeln. Einfach folgen und die besten Händler der Welt kopieren.

Beobachten und kopieren Sie andere erstklassige Händler in einer viel Spaß versprechenden und nutzerfreundlichen sozialen Gemeinschaft. Wählen Sie aus der Empfehlungsliste einfach die besten Händler aus und kopieren Sie diese. Sie können tatsächlich durch die Handelsaktionen anderer Gewinne erzielen, auch wenn Sie nicht eingeloggt sind!

copyop ist für jedermann geeignet!

Es ist gleichermaßen perfekt für Neulinge und Experten. Neueinsteiger kopieren die Experten und die Experten profitieren davon. Jeder kopierte Handel und jeder neue Follower beschert Ihnen kostenlose copyop-Münzen, die in echtes Geld eingetauscht werden können. Dies ist für beide Seiten von Nutzen! Jeder hochrangige Händler kann nur bis zu 50 Kopisten um sich versammeln – beeilen Sie sich also und greifen Sie sich den Besten!

Copyop ist verfügbar im Internet und auf dem Handy (für iOS- & Android- Smartphones und Tablets).

Beginnen Sie mit dem sozialen Trading

Ihr copyopTeam

„Spam: Copyop“ weiterlesen

Jemand hat dir eine Videobotschaft hinterlassen

Angebliche Videobotschaft
Angebliche Videobotschaft

Wenn mir eine Fabienne Schulz eine Videobotschaft schreibt, dann doch bitte nur mir und nicht einem Thorsten W… Außerdem sollte sie wissen, dass Torsten nicht Fabienne Schulz heißt und sie selbst nicht „jemand“ ist, sondern Fabienne Schulz.

Wer in eine solch plumpe Falle tappt, der ist selber schuld.

Finger weg von solchen E-Mails. Insbesondere das der Flash-Player zur Zeit nicht koscher ist. Der Link führt allerdings über mehrere Umleitungen auf einen Fehler 403.

bit.ly/1vw1WmZ => dgnda.enmyas.su => b-unitd.com => tracker.brokeragecapital.com => bigprofitgenerator.com

Gute Nacht

Spam: Lehrer oder Anwalt?

Über Binäre Optionen habe ich eigentlich genug geschrieben. Aber heute kam die folgende Mail ins Postfach:

Subject: Entdecken Sie, wie Marco Lehrer 2300 pro Woche ZUSÄTZLICH verdient!

Marco Lehrer aus Grafenau hat erreicht, wovon viele Menschnen nur träumen. Er verdient mehr als sein Vorgesetzter und seine Freunde. Marco war auf der Suche nach der richtigen Gelegenheit, um nach seiner Arbeitszeit zusätzliches Geld zu verdienen und trotzdem noch genug Freizeit für seine Familie und Hobbys zu haben.

Er sagte: „Als Anwalt liegt mein Einkommen über dem Durchschnitt, jedoch arbeitet meine Frau nicht, da sie sich Zuhause um unser Baby kümmert. So reicht mein derzeitiges Einkommen nicht dafür aus, den Lebensstil, den wir führen, aufrechtzuerhalten.“

Aber all das änderte sich, als Marco den Handel mit Binäroptionen entdeckte.

Wie nun? Ist Marco Lehrer oder Anwalt? Kann ich leider nicht prüfen, denn der Server ist nicht erreichbar. No route to host. Aber es findet sich noch eine zweite E-Mail im Postfach. Hier geht es – über Umwege – zu einem anderen Server (cdn.anyoption.com; IP 185.59.220.16, 185.59.220.20), der noch erreichbar ist. Hier heißt Marco dann Peter Hicks (London, 35). Peters Bild findet sich auch auf weiteren Seiten. Es ist offensichtlich ein Stockphoto und die Geschichte genauso wahr, wie das Photo Peter Hicks zeigt.

Über das Bild finden sich weitere Pseudonyme für Marco: Reyer Roseboom (Utrecht), Eduardo Costa Conil de la Frontera

Unter optionenbinar-de.com (IP: 91.212.124.163) findet sich darüber auch die passende Geschichte für Marco.

Genug für heute