Moneyplex und Card Reader nach Installation von openSUSE 12.2 – 3. Fortsetzung

Nun findet diese Reihe ihre dritte Fortsetzung. Post von Moneyplex war heute noch nicht in der Mailbox. Daher habe ich mir die Zeit genommen, die Änderungen der an den Repositories und Paket zurück zu nehmen und den Zustand pcsc = 1.8.3 herzustellen. Nun läuft die Kartenleser Weichware wieder ohne Fehler, nur Moneyplex mag nicht – wird wohl noch etwas dauern. Leider werden die Leute, die gerne Geld von mir hätten, nicht so lange warten. Zum Glück habe ich noch die alte virtuelle Festplatte, mit der ich die Installation unter openSUSE 11.4 getestet habe. Nach Installation VirtualBox und ein paar Anpassungen kopieren des Moneyplex Verzeichnisses vom Host in die VM kann ich wider auf meine Konten zugreifen. Vielleicht sollte ich Moneyplex nur noch in virtuellen Maschinen nutzen. Spart eine Menge Arbeit, wenn es nach dem Update nicht mehr funktioniert.

Nach Klonen der VM und Einrichten eines Sicherungspunktes werde ich die openSUSE 11.4 zuerst auf den aktuellen Stand bringen. Die letzte Nutzung ist schon 15 Monate her. Nach dem Update ist pcsc in der Version 1.7.2 installiert und Moneyplex läuft.

Dies findet ein jähes Ende, nachdem ich den Befehl sudo zypper up ausgeführt habe. Nun ist pcsc = 1.8.6 installiert und der Kartenleser wird nicht mehr erkannt. Da zu erwarten ist, dass ein Update bei der openSUSE 12.1 auch zu dazu führt, dass pcsc = 1.8.6 installiert wird, sollten Moneyplex Nutzer ihr System vorerst nicht mit zypper update auf den neusten Stand zu bringen.

Gut, dass ich einen Klon und einen Sicherungspunkt habe, auf den ich die Maschine zurücksetzten kann. Seit meiner letzten Nutzung der VirtualBox hat sich doch einiges getan. Ich kann mich immer mehr mit dem Gedanken anfreunden, verstärkt mit virtuellen Maschinen zu arbeiten.

Grundsätzlich scheint die Inkompatibilität schon länger zu existieren. Die Version 1.8.x ist ja nicht erst gestern erschienen. Im Moment bedaure ich, dass ich nicht vor der Installation der 12.2 nachgesehen habe, welche Version auf der Maschine installiert war. Aber meine gestrigen Zweifel sind jetzt widerlegt.

Sehr schade, dass es Matrica noch nicht zu einer Aktualisierung geschafft hat und auch keine Warnung auf ihrer Homepage veröffentlicht. Herzlichen Dank für vier vergeudete Abende!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.